25 July 2015

Ostfriesland

Während am Montag, den 20. Juli, Lutz Bachmann in München auf dem Marienplatz sich vor etwa 250 Pegida-Interessenten gegenüber 1500 Gegendemonstraten Gehör zu verschaffen versuchte, machen wir Urlaub in Ostfriesland.

Weltoffene, weit offene Ärsche der Münchener Antifa-Demonstranten auf Marienplatz gegen Lutz Bachmann am 20. Juli

Hans-Peter kommentiert gekonnt:

Am 20. Juli am Marienplatz in München durften wir auch weltoffene Ärsche bewundern. Dazu zu ein Gedankenspiel: "Drehen wir den Spieß einmal um: mal angenommen, 1000 Neonazis hätten 250 Asylanten eingekesselt, mit Eiern, Tomaten, Farbbeuteln usw. beworfen. Diese beleidigt, niedergebrüllt und den Asylanten ihre Ärsche gezeigt. Die Antwort dieser PRO ASYL, Refugees welcome und anderen bunten Bigotten würde mich interessieren. Aber was ist jetzt los in den Medien ? Beredtes Schweigen. Kein Aufschrei. Das Foto mit dem Arsch wäre auf Seite 1 der "Süddeutschen Zeitung" placiert worden. In den Nachrichten stündlich Stellungnahmen empörter, vornehmlich grüner Politiker. Claudia Roth in Schnappatmung, Heiko Mittel-Maas fordert juristische Konsequenzen, Bußpräsident Gauck wäre besorgt über den Schaden im Ausland. Wochenlang Talkshows zum Thema wie zu Tröglitz. Claudia Roth knapp vorm Überschnappen. Und Lichterketten von Garmisch bis Greifswald. Ayatollah Prantl von der Alpenprawda hätte den Bischöfen mit Konsequenzen gedroht, wenn nicht alle Glocken von Köln bis Wien Sturm läuten. Andernfalls hätte sich Ayatollah vom Kran gestürzt. Schweigeminuten, Stolpersteine, Betroffenheits-Prozessionen.


Meine Frau fährt mit dem Fahrrad die Küste in Richtung Westen - meist gegen den Wind. Mittags steht dann für uns das WoMo auf dem nächsten Campingplatz. So lernen wir die Gegend kennen.




Schillig, Harlesiel, Neuharlingersiel, Bensersiel, Esens, Dornumersiel, Nessmersiel und Baltrum - diese Sommer-Sehnsuchtsorte in Ostfriesland haben wir nun schon mit viel Freude und Genuss abgeklappert.


Bei Horumsiel war die mega-gigantisch-große Hafenanlage vom Jadebusen, mit einem Öl-Entlade-Terminal und angeschlossener Raffinerie. Trotz der putzigen Schafe auf dem Deich war uns dort zuviel Industrie. 



Fünf Kilometer weiter westlich gefiel es uns in Schilling gleich viel besser. Bei Niedrigwasser verdrückt sich das Meer weit, weit Richtung Norden - bis vor die Inseln


Schillig: Bunte Blumen lachen die Besucher an.


Wer länger am Strand sitzen und bleiben will, mietet sich besser einen Strandkorb. Ohne dessen Schutz fauchen Sturmböen Sandkörner wie Geschosse durch die Luft und erschweren das Atmen. Doch im Strandkorb sitzt man sicher und betrachtet die Container-Riesen.


Die Tourismus-Industrie müht sich rührend um ihre Gäste: Vor dem Friesenfest in Schillig ringen Strandläufer um den Sieg. Nach einigen fünf Kilometern über den Sandstrand schnaufen die Marothon-Läufer die nächsten fünf Kilometer durch matschiges Watt bis zum Ziel auf dem Friesenfest.


Der große SINALCO-Truck bringt eine Bühne auf den Strand. Live-Musiker heizen bei einem vergleichsweise milden Sommerabend den Menschen auf dem Friesenfest in Schillig ein. Anderntags fällt das Fest buchstäblich ins Wasser, welches wieder mal vom Himmel fällt.

  
Doch immerhin war ein Abend so, dass sich das Paar vom Stand mit Zuckerwatte (Cotten-Candy) auf den Feierabend freuen kann.


Nach meinem ersten Bad bei Hochflut in der  braunen, kühlen Brühe von Harlesiel fühlt sich mein Körper gestärkt für komme, was wolle. Mein Kopf bleibt immer gut gekühlt im Meereswind. Die hitzigen Diskussionen über mehr oder weniger Flüchtlinge, mehr oder weniger Rechte für gleichgeschlechtliche Ehen lassen mich kalt. In Ostfriesland stört und sticht die Sonne nicht, selbst wenn manche Käse gelben Körper rote Brandspuren von der Sonne zeigen. So diese mal zwei, drei Stunden scheint. Doch das geschieht - zum Glück - höchst selten. Bevor eventuell getreue Leser sich an meiner ostfriesischen Geschichte erfreuen, sollen die vermehrt im Land auftauchenden Analphabeten zumindest einige Bilder vom platten Land betrachten. 



Am einfachsten lässt sich bei Hochwasser schwimmen. Bei Tiefebbe muss man erst lange, lange über matschigen Schlamm laufen, um ans das Meerwasser in weiter Ferne  zu erwischen. Um den Touristen dennoch Wassserfreuden zu bieten, halten die Badeorte Meerwasser-Schwimmbäder vor - in Dornumersiel sogar beheizt!


Hochflut in Harlesiel: Selbst in zwei-, dreihundert Metern im Meer fern vom Deich kann man gut noch stehen. Doch bei Hochflut ist man schnell wieder an den Duschen am Strand, um sich seine Füße vom Schlamm zu säubern.



Harlesiel hat zwei Stellplätze: Der kleinere Platz liegt am Hafen, der größere Platz ist beim Camping-Platz.


Harlesiel: Siele entwässern das Marschland, welches zum Teil tiefer liegt als die Hochwassermarken des Meeres. Bei Flut hindern Sieltore das Meerwasser daran, in das Marschland zu laufen. Hochleistungspumpen fördern dann das Süßwasser in das Meer.  Die Eingeborenen hinter dem Deich wollen weder im Süßwasser aus dem Marschland ertrinken, aber auch nicht im Salzwasser des Meeres ersaufen.



Die Sielschleuse lässt Boote vom Meer in die Siele und umgekehrt. Um Boote mit hohen Masten durchzulassen, wird die Brücke hochgeklappt.


Das Pumpwerk Harlesiel mit der Sielschleuse lässt gerade ein Segelboot in den Siel einfahren.


Fische gehören zum Grundnahrungsmittel in Ostfriesland. Aber auch aus Schweine-, Rindfleisch und roter Beete rühren die Eingeborenen einen undefinierbaren Brei zusammen, den sie unter dem Namen "Labskaus" verkaufen.




Der Hafen von Neuharlingersiel gefällt uns am besten. Um das rotgeklinkerte Hafengelände drängen sich Gastbetriebe, die zu erschwinglichen Preisen die hungrigen Touristen verwöhnen. Von Bensersiel aus erkunden wir das Hinterland der Eingeborenen - bis nach Esens.









Neben Schiffen und Pferdefuhrwerken gibt es aber auch in Ostfriesland schon vereinzelnte Kraftfahrzeuge, wenn auch zumeist von Touristen.



Diese Bilder aus Esens wie Neuharlesiel sollte der Betrachter mit Bedacht genießen. Denn die leuchtenden Farben sind den selten Stunden von Sonnenschein zu verdanken, die wir mit großem Dank und tiefer Demut genossen haben.




Tourismus ist ein großer Wirtschaftsfaktor, wenn nicht der größte in Ostfriesland. Dieser Raddampfer beispielsweise bespasst die Touristen. Der Herr vorn im Bug freut sich, dass er als erster sein Bild gemacht hat.



Hinter dem Hafenbecken liegt das Meerwasser-Freibad. Man muss sich schon bei den Sommertemperaturen zügig bewegen, um sich nicht zu unterkühlen. Selten steigt das Thermometer über 20 Grad Celsius. Wer eine windgeschützte Stelle findet, die gerade mal ein paar Sonnenstrahlen küssen, fühlt sich wie in der Sauna - für einige Minuten zumindest.



Häuser stehen vor und hinter dem Deich: Die Menschen müssen mit der Bedrohung des Meeres leben.



Diese Hochwassermarken zeigen auch an, wieviel Menschen ihr Leben verloren haben und wieviel Ackerland in den Fluten versank.





An diesem gemütlichen Campingplatz in Neuharlesiel stehen wir gleich hinter der Schranke auf einem preiswerteren Schnupper-Stellplatz.









Nach Jahrhunderten hat das Meer diesen uralten Anker frei gegeben. Das gute Stück schmückt nun den Marktplatz von Neuharlesiel, welches mich als besonders schönes Städtchen bezaubert hat.







In diesem ruhigen Urlaub beschenkt uns jeden Tag reich mit den Wundern von Land, Leuten und einer intakten Natur, welche uns glücklich macht. Schwalben flitzen um uns herum. Morgens sehen wir Schafe und Kälber auf dem Deich.


Bei dem Sonnenuntergang in Dornumersiel wagen wir anderntags das Abenteuer einer Wattführung vom Nessmersiel nach Baltrum. Das Das unvergessliche Erlebnis lässt mich von Ostfriesland schwärmen.


Während mein Freund Klaus mit seiner  Gisi seinen Rundhaubendaimler um ein stattliches Hochdach erweitert hat, seine Südamerika-Reise ab Oktober vorbereitet, können wir uns einfach nicht vorstellen, dass die Welt irgendwo noch schöner sein kann als in Ostfriesland. Denn...
...Ostfriesland ist super - jedenfalls für uns im Juli.  Der Monat ist wunderbar kühl. Immerzu kann der Körper ein wenig angenehm frösteln. Das Meer soll 18 Grad warm sein, wenn es denn da ist. Bei Niedrigwasser hat sich das Meer irgendwo bis an den Rand der Inseln verkrochen. Jedenfalls kann man dann ganz ruhig durch das Watt kriechen bis auf eine dieser Inseln. 
Wir haben uns auf dicken Socken unter Führung von Martin Rieken, einem alten Seemann, auf den Weg nach Baltrum gemacht. Gefühlt drei-, vierhundert andere Wanderer haben den Schlammweg unter die Füße genommen. Martin hat als junger Mann vor Norwegen auf einem Fischdampfer geschuftet. Bis zu Windstärke acht haben sie die Netze gehalten. Morgens zum Frühstück hat er zwei, drei frisch gebratene Heringe verdrückt. Er schwärmt noch heute von der Delikatesse. Dann waren in den 70iger Jahren die Meere abgefischt. Die Fangflotten machten reihenweise Pleite. Heute gibt es vielleicht noch zwei, drei deutsche Fangschiffe.


Wattführer Martin zeigt uns ein atlantische Austermuschel. Die Wattwanderung ist herrlich! Bei jedem Schritt schlappt der Schlamm bald bis an die Knie. Der Wattführer tröstet die Fußkranken Wanderer, die weit zurück bleiben: "In 1300 Metern wird der Weg besser. Dann geht es über glatten Sand." Ostfriesen machen sich einen Spaß daraus, Geschichten zu erzählen.


Nachdem nach gefühlten Stunden nicht mehr jeder Schritt im Schlammloch stehen bleibt, jubelt der Watt-Führer: "Hier, in diesem Priel kann man wunderbar laufen." Priel ist in Ostfriesland kein Waschmittel, sondern ein Bach im Watt, der den Schlamm soweit wegspült, dass darunter härterer Sand leichteres Gehen gestattet.

Selbst ein kleiner Hund wandert in unserer Gruppe mit. Das durstige Vieh schlappt begierig vom salzigen Wasser. Irgendwann feuert das traurige Viech dann eine Durchfall-Fontäne gegen die Beine seines Frauchen. Das kreischt zwar mit viel weiblichem Gefühl "IIIH!". Doch gleich darauf erbarmt sich ihr goldig-geduldiges Mutter-Gen der armen, kleinen, hilflosen Kreatur und trägt das Hundvieh an ihrer Brust durch den nächsten knietiefen Priel.


Mein Wisch-Waschbär hat am Stellplatz Dornumersiel, wo wir die Eingeborenen eine Nacht lang um ihre 13 Euro Miete betrügen konnten, was uns ein besonders glückliches Urlaubsgefühl spendiert, mein Wisch-und-Waschbär hat eine besondere Befriedigung und ein großes Glück am Campingplatz gefunden: Einen Container mit vier Waschmaschinen plus vier Wäschetrocknern. Wäsche hier im Freien zu trocken, ist bei etwa stündlich einfallenden Regenschauern unmöglich. Wer glaubt, unter seinem schützenden Schirm halbwegs trocken über den Deich zu wandern, wird sich wundern: Einfallende Orkanböen verwandeln Schirme in Sekundenschnelle zu Schrott.

Wir warten auf die angekündigten Orkanböen mit einer Reihe anderer WoMos hinter einem Schutzdeich von knapp einem Meter Höhe. Wenn bei Hochwasser, nach dem Gezeiten-Kalender, am Abend gegen 19.18 Uhr das Wasser in die Salzwiese vor uns sprudelt, können wir uns ja immer noch hinter den Hauptdeich verziehen. Allerdings kommen aus uns zwar erklärten, aber kaum zu verstehenden Gründen, die gefährlichen Springfluten mit schöner Regelmäßigkeit immer mitten in der Nacht. Dabei haben schon tausende Ostfriesen ihr Leben lassen müssen, aber sie haben sich immer wieder erholt, vermehrt und dann eben etwas höhere Deiche gebaut.

Die Flossenhunde auf ihren Sandbänken stören sich wohl wenig am wühlenden Wasser. Bei Orkan retten sich die Seevögel auch auf das feste Land, um bei ablaufendem Wasser wieder vom reich gedeckten Sandtisch ihre Beute zu picken. Wattwürmer schmatzen sich durch den Sand, und scheiden geringelte Wattwurm-Scheiße in anmutigen Haufen aus. Darüber schleichen wir mit dicken Strümpfen, die unsere Füße vor scharfen Muscheln schützen.



Nach ziemlich genau genau drei Stunden hat unsere Gruppe Wattführer Martin über die lange Schlammstrecke getrieben.



Erschöpft, aber glücklich stärken wir uns in Baltrum. Wir bewundern die Badenden, welche sich bei bedecktem Himmel und einer gefühlten Temperatur von etwa 14 Grad und aufkommenden Wind in die etwa 18 Grad kalten Fluten stürzen. Um mich diesem Stress nicht aussetzen zu müssen, blieb gleich meine Badehose im Auto. Mima lässt die Chance auf ihr erstes Meerbad auch ungenutzt verstreichen.


Zwar verpassen wir unser Schiff am Nachmittag zurück auf das Festland, bewundern dafür aber einige Häuser in Baltrum und hören einen im Gezeiten-Haus einen Vortrag über die letzten "Geheimnisse des Meeres."






aber der letzte Kahn nimmt uns dann doch noch um 18.15 Uhr mit nach Nessmersiel, wo wir mit nahezu letzter Kraft unser WoMo nochmal neun Kilometer weiter bis zum Stellplatz nach Dornumersiel bewegen müssen.


Während die Frau schon das verdiente Abendbrot in der kleinen Pfanne brutzelt, ist das Stromkabel verlegt und angeschlossen, die Sitze umgedreht. Die Satelliten-Antenne verbindet uns mit dem nächtlichen Tatort. Das Gläschen guter Bordeaux hilft mir danach zu einem tiefen Schlaf.



Immerhin gibt die Nacht Kraft, am andern Tag Proviant zu bunkern, Wasser zu fassen. Und mit dem Glück frisch gewaschener Wäsche nach einem köstlichen Mahl mit friesich frischem herben Jever-Pils geht es nach dem Kaffee mit gedecktem Apfelkuchen zum verdienten Mittagsschlaf gemeinsam in die enge Koje. Mehr lässt sich ohnehin nicht schreiben, da meine Frau Blumenkohl gekocht hat, das Kurhaus mit WiFi schließt und die Menschen in Dormumersiel ein Feuerwehr-Fest feiern.




Als Nachtrag noch ein Kommentar meines alten Dichterfreundes Harald Hartmann




nu'iss oppa wohl endgültig in
prãstabilierter harmonie
angekommen! - wohlsein!
malzkaffe und dinkelkekse
sollten gereicht werden.
...
im norden nichmehr morden
von den wilden horden.
wie unschuldig die lilie,
so blüht hier die familie.

das salz der erde, still und rein
soll hier jetzt unsre losung sein!
alle kinder sind schon da
und gehorchen dem papa.

holde einfalt, frommes streben -
das baltrum-wunder zu erleben
macht den misanthtropen mild
(vormals war er krank und wild ...).

oppa iss jetz richtig froh
auf dem schõnen campingklo,
grüßt die faul'ge großstadtmeute
mit seiner sanften seelenweite ...

auch das böse world wide net
reicht nicht an diese heil'ge stätt';
es sagt der oppa darum:
pro bono contra malum.

mimamutsch braut krãutertee -
die welt ist ohne ach und weh!
nordseekrabben kriechen munter
oppas tiefen schlund hinunter.

friedlich das zeltdorf all der guten -
man sollt'sich noch zum beten sputen
und von den sünden waschen rein -
hier bin ich mensch, hier darf ich sein.

der teufel noch den nacht-fluch speit
(fritz heißt er, ist furchtbar breit...).
doch oppa, ehern stark im glauben,
lãsst sich des guten nicht berauben.

oppa und die mimamutsch
machen einen heil'gen rutsch -
schwupps! da ist der teufel futsch!
an diesem drops er lange lutsch ... !

in unsren schõnen campingwagen
soll das bõse rein nicht ragen!
unsre welt - ist das nicht geil ?! - :
gnadenlos bleibt sie jetzt heil !!

mag da pest und seuche schwingen -
mimamutsch und oppa singen :
halleluja heile welt!
hab mein sach auf nichts gestellt.

sola fides, liebe leute!
seid sonst des satans fette beute!
oswestfãlisch lutherisch
(wenn auch im kopp nichmehr ganz frisch)

geht friesisch hier der wahre geist
durch die dünen, und es weist
alles wieder darauf hin :
das schõne wahre macht noch sinn !

oppamutsch und mima
finden alles prima ---
verschieben ihre sorgen
getrost auf übermorgen.

dazu sagt der alte haha
fröhlich auch hurra !
weil: dann sind wir (issdoch klar)
absolutement nicht mehr da ---

ja -
-



Dieser Dichterfreund, der zeitlebens sich damit beschäftigte, Wörter wie Töne in harmonischer Reihe hervorzubringen, wofür ihm - nach seiner Ansicht - die Gesellschaft eine angemessene Leibrente zu garantieren habe, fühlte sich durch meinen Nachtrag zu seinem Oeuvre animmiert - ist zu vermuten.





Mein Nachtrag:


Was mich als "Oppa" am meisten hier in Ostfriesland und besonders in den Camps freut: Es machen viele junge Familien hier Urlaub. Manche begnügen sich mit Zelten, andere haben ihre Wohnanhänger angeschleppt. Diese wackeligen Unterkünfte umzäunen manche Menschen mit Windabweisern. Andere schaffen sich mit Vorzelten einen zusätzlichen trocknen Raum.

Die Eltern kümmern sich lieb um ihre Kinder. Immer wieder hört man Rufe wie "Papa, Papa!" von einem kleinen Kind. Die Kinder tollen voller Lebensmut und Freude gemeinsam herum. Sie flitzen auf Kinder- oder Laufrädern munter umher. Ein Kleiner sagt zu mir: "Habe gerade den Hubschrauber gesehen."

Hier huschen keine geduckten, verschleierten Eulen über die Bürgersteige, welche mit dickem Bauch einen Säugling im Kinderwagen schieben und wie eine Reihe von Orgelpfeifen wohl dressierte Kopftuchmädchen im Schlepptau haben. Hier erinnert mich das übermütige Spiel wilder Buben noch an meine eigenen Kinderjahre. Junge Paare knutschen einander hingebungsvoll im Glück und Glanz ihrer Liebe. Eine Alte humpelt am Stock ins Meerwasserbad. Andere Alte schleppen sich an Gehhilfen über die Bürgersteige. Doch diese Greise logieren eher in kleinen Pensionen als in Wohnmobilen.

Hier bleibt man verschont von einer trunkenen, tätowierten Brüllbrut aus den voll versifften Vorstädten, deren dunkle Ecken mit Graffiti verschmiert und mit Müll verschandelt sind. Ein wenig kommt das Gefühl hier auf, in einer halbwegs heilen Welt zu leben. Das Gefühl verstärkt sich, weil meine Internet-Verbindungen so schlecht sind, dass mir die Horror-Meldungen über neudreiste Schweinereien der Politik wie über Facebook oder alternative Medien wie über Blogs weitgehend verborgen bleiben.