09 Januar 2021

Lieber mit Chaoten ins Capitol als mit Covid in die Kiste

 


Covid-19 zwingt Lebende in Klausur. Kalte Körper kommen in die Kiste. Zum Gaudi oder Graus - je nach Gusto - gibt's die erste volksnahe Party im Capitol. Das Volk war nicht eingeladen, verschafft sich den Zugang.  Dies Volk ist der Mob. Sechs Menschen sterben im Capitol wie in einem Ghetto-Krieg. Gangsters Paradise. 



Keine Ahnung, wie diese wunderbaren Spitzen bei der Wahlauszählung innerhalb kürzester Zeit die Werte für Biden in die Höhe schnellen ließen.



Ein paar Sprüche von schlauen Burschen helfen auch nicht weiter.


Die Präsidenten reihum reiben sich die Hände, wenn der Mob Party macht im Capitol. Xi Jinping lässt reihenweise in Hongkong widerspenstige Influencer in den volkseigenen Gulag abfahren. Trump wird die Strafen der im Capitol fröhlich Feiernden und Feixenden nicht bezahlen.




Vielleicht ist Trump selbst bald pleite, wenn Banken seine Schulden einfordern, wenn seine Unterstützer sich abwenden..




Tausende, Hundertausende bezweifeln wie Trump seine Abwahl. Anhänger protestieren und pöbeln im Capitol.  Eine Frau hat ihr Leben hätte lassen müssen, die eine Kugel getroffen hat. Auch ein Sicherheitsmann blieb auf der Strecke. Die Sicherheitskräte im Capitol hatten Recht, Eindringlinge mit Waffengewalt aufzuhalten, riskieren dabei Gesundheit und Leben.  Es gab wohl nicht genug Sicherheitskräfte, um die Eingänge zu kontrollieren. Mit automatischen Waffen den Mob nieder zu mähen, wäre ein übler Einstand für President Elect.  Aber was weiß man schon, wie die Party begann? Und warum überhaupt?



Trump hat dazu nichts mehr zu twittern. Sein Zugang ist gesperrt. Der wohlwollende Zensor schaltet provozierende Streithansel ab. Der Mob muss sich beruhigen, darf sich nicht noch weiter erregen. Herrschaft, egal ob westliche Demokratie oder Diktatur in Nordkorea, funktioniert nach dem bewährten Rezept: "Was Volk nicht weiß, macht's Volk nicht heiß."


"Die bange Frage".... ja, ja - Wehe, wenn sie losgelassen! Wizelife ist auch eines dieser "sozialen Netze", das von der unentgeldlichen Mitarbeit der Schreiberlinge lebt, hieß früher Seniorbook. Dort geht es gesittet zu. Meine Meinung tröpfelt da gelegentlich ein, wenn mich wie die Chaosparty im Capitol dazu reizt. Nach meiner vollkommen unmaßgeblichen Meinung nach haben

Ironie an

POTUS Biden und POC Harris US vor dem Bösen gerettet...

Ironie aus

Weiterhin bleibt meine Meinung unmaßgeblich, dass mit Trump die Ära der "weißen, alten, heterosexueller Männer" am Ende ist. Zukünftig werden - meiner vollkommen unmaßgeblichen Meinung nach - POCs (People of colours) die Richtung bestimmen. Wo die eigene Leistung nicht ausreicht für ein bescheidenes Leben, muss der Staat gegen steuern, umverteilen. Wer Posten und Positioenen besetzt, schreiben Gesetze vor: POC, weiblich, divers, braun, schwarz, bunt haben Vorrang vor alten, weißen Bleichgesichtern.

Junge Leute mosern und motzen auf versteckten Spielplätzen gleich Schmuddelkindern getrennt von den Anstands-Wauwaus der veröffentlichten Meinung


So erregt sich beispielsweise ein "Herr Turon" zum Chaos im Capitol:
Mit sofortiger Wirkung

#1 von Turon , Gestern 08:48

bezeichne ich jedem Vollidioten als unverbesserlichen SS-Faschisten JEDEM der behauptet, Trumps Anhänger seien Terroristen.

Oder Vollidioten, oder was auch immer.

Wer Deutschlands Fernsehen ja schaut und für bare Münzen nimmt, dem wird dringend empfohlen sich in psychiatrische Obhut zu begehen.

Es ist nämlich so: wenn in USA Trumps Anhänger um die VERLOREN GEGANGENE DEMOKRATIE NACHWEINEN UND GEWALTTÄTIG WERDEN, so üben so das Recht aus, ihre verlorene Demokratie widerherszustellen. Und so etwas geht nur GEWALTSAM. Denn Deutschen ist das natürlich ganz neu, dass man so etwas macht, denn wann haben sie je etwas auf der Strasse erstritten? (außer vielleicht Homoehe? Gegen Beschnedung der Meinungsfreiheit, PER GESETZT - haben sie jedenfalls nicht demonstriert, ist ja auch klar...sie haben ja entweder keine Meinung, oder die Meinung die ihnen Fernsehen, und BLÖDZEITUNG ja vorsetzt.)


Die Anhänger Trumps als Terroristen zu BEZEICHNEN, WIE DAS DAS SS-FASCHISTISCHE VIERTES REICH FERNSEHEN UNTER ANGELA MERKEL gerade tut, ist Verhöhnung der Demokratie wie ich finde. ES HEISST WIEDER MAL IN DEUTSCHLAND , JEDER DER SICH ZU WEHR SETZT GEGENÜBER ALLMÄCHTIGEN STAAT IST TERRORIST.

Hier haben wir so einen SS-FASCHISTEN. Dem die Demokratie nicht passt.




https://www.youtube.com/watch?v=FhWGZ8OQ9v4


Für diesen Wichser ist Demokratie DANN, wenn sich das VOLK JA NICHT ZUR WEHR SETZT, sondern auf DIE KNIE fällt.

Mein vernichtendes Urteil über die ganzen Menschen ist mittlerweile der... Ich will lieber angeblich sexistischen, xenophoben, rassistischen US-Präsidenten, der scheinbar zu amerikanisch für deutschen Geschmack wirkt, als zum Beispiel einen SCHWARZEN ARSCHLOCH, der zwar nie sexistisch aufgefallen ist, rassistisch konnte er ja nicht sein (weil Nigger ja grundsätzlich keine Rassisten sind und auch nie homophob).... dafür aber hat er als Friedensnobelpreisträger Abermilliarden in stille Kriege reinpumpte.

Noch einmal Trump HAT KEINEN KRIEG WIRKLICH ENTFESSELT. Wahrscheinlich mach das der ÖKOFAASCHIST BIDEN... Da wird der Irak und Co zerbombt weil sie noch auf Camelen fahren und nicht mit Elektroautos von Tesla, die den Leuten dan Amazon liefert. Über Iphone kann man dass dan bestellen. ;))))))


Ja, ja, junge Leute haben ein anderes Lebensgefühl als abgerockte Greise und vertrocknete Pflaumen. Schade nur, dass es keine oder kaum mehr Verbindung gibt zwischen den Welten. Jedenfalls gibt wizelife, ehemals Seniorbook diesem frisch, fromm, fröhlichem, freien Text die rote Karte. Dabei versuchte meine Einleitung, die scharfe Würze des Textes zu mildern:

Junge Leute formulieren ihr Unbehagen an den Ereignissen anders als abgeklärte Alte (m/w/d) und zzwar so.




Die Flut der darauf eingehenden Reaktionen war dermaßen unerträglich, dass mich nur noch der Löschknopf vor dem Erbrechen rettete.




Das Beste war eine Oma vom Typ "gegen Rechts", die darauf hoffte, dass Turons Text dem Staatsanwalt gemeldet und zu einem Verfahren wegen Volksverhetzung führt. Soviel zur Meinungsfreiheit.




Wieso die US-Amis immer gleich ballern müssen? Ob es daran liegt, dass sie auf der Autobahn im Rausch der Geschwindigkeit nicht ihre Sau raus lassen dürfen und dies daher mit ihren Knarren machen müssen?


Auf der Kölner Domplatte zu Sylvester hat doch auch viel verrücktes Volk feste Party machen dürfen, ohne dass gleich Bullen ihre Ballerei begannen. Andere Länder, andere Sitten.

Jedenfalls hat Turon mit seinem Text in ein Wespennest gestochen. Meine Schuld, mit Turons scharfer Schreibe alte Leute bei wizelife zu provozieren.




Nun soll noch ein anderer alter, weißer Mann, namens Mancini mosern. Dann geht's vom Krakeel der Chaoten im Capitol zum nächsten Kapitel.



Der Sturm auf das Capitol – Ausdruck eines wütenden Volkes



Der Herr Mancini ist auch ein alter Freund von mir, der wie meine meisten Freunde es vorzieht, mich auf Abstand zu halten.





Auf meinen Kommentar hat sich der scharf blickende Mancini wohl nicht gefreut. Dabei passt doch Böhmermann bestens zum Publikum wie Merkel, Spahn, Laschet, Söder zu ihren Wählern passen.

Lassen wir Junge und Alte, die nicht demütig vor der Weisheit ihrer Herrscher*Innen auf die Knie gehen, mosern und motzen. Bereiten wir uns besser aus das Unausweichliche vor - Memento Mori.






Mit Corona in die Kiste


Konnte sich der saturierte Sessel-Spießer beim Tanz der Chaoten im Capitol noch vor angenehmen Grausen schütteln, weil er doch selbst so gern dabei gewesen wäre, so vergeht selbst dem zynischen, bösen, verbitterten, verbiesterten, alten, weißen Mann der Spass angesichts des Corona-Kriegs gegen seine letzten verbliebene Lebenskräfte und -säfte. Schon trocknet ihm das letzte Restchen Tinte auf dem tropfenden Füller.


Am 30. Dezember erreichten 49.044 Infektionen einen traurigen Rekord. Keine Ahnung, wie, was, wo die messen und zu ihren Grafiken kommen. Aber die Zahlen grausen mich mehr als Chaoten im Capitol.



Die Infektionen häufen sich nicht irgendwo im Nirgendwo wie im brasilianischen Urwald oder im verschneiten Schweden, nein hier in nächster Nachbarschaft zu Thüringen im Vogltlandkreis.


Mein Freund hat mich besucht und wagte die Reise in das sächsische Zentrum der Seuche. Der Mann verfügt über ein einzigartiges fröhliches Gemüt und berichtet begeistert von seiner Wanderung ins Ungewisse.




Dass mit jedem Verstorbenen die CO2-Belastung sinkt, ist Fakt, wenn sich nicht Witwer/Witwen/Diverse statt des verstorbenes Partners keinen Hund anschaffen. Der soll  das Klima mit CO2 in etwa so belasten wie ein fetter BMW während seiner Laufzeit. Nun heißt es ja "jedem Tierchen sein Pläsierchen", warum also nicht?





Gerade kreative, vermutlich junge Leute erwarten freudig ihre Impfung und zeigen ihre Freude mit bunten Bildchen.  Hin und wieder melden sich Experten, die von einem schnellen Tod nach Impfung berichten. 





Mich erfreute mehr eine Meldung aus der Mottenkiste eines Weisheitslehrers. Wieso nicht einen indischen Guru ausgraben: Was hätte der vielleicht zum Thema "mit Covid in die Kiste" zu sagen gehabt?



OSHO ÜBER DEN TOD

"Der Tod ist ein organischer, wesentlicher Bestandteil des Lebens, und er ist sehr freundlich zum Leben. Ohne ihn kann das Leben nicht existieren. Das Leben existiert durch den Tod, der Tod liefert den Hintergrund. Der Tod ist in Wirklichkeit ein Erneuerungsprozess. Und in jedem Moment des Lebens ist der Tod gegenwärtig, weil die Erneuerung in jedem Moment gebraucht wird. In dem Moment, in dem du einatmest und in dem Moment, in dem du ausatmest, findet beides statt. Einatmen ist Leben, ausatmen ist Tod. Darum atmet ein Kind als erstes ein, wenn es geboren wird, und damit beginnt sein Leben. Und wenn ein alter Mann stirbt, atmet er als letztes aus, damit verabschiedet sich das Leben. Ausatmen ist Tod, Einatmen ist Leben – und beide sind wie zwei Räder eines Ochsenkarrens. Du lebst, wenn du einatmest, und genauso lebst du, wenn du ausatmest. Das Ausatmen ist Teil des Einatmens. Du kannst nicht einatmen, wenn du aufhörst auszuatmen. Du kannst nicht leben, wenn du aufhörst zu sterben. Der Mensch, der verstanden hat, was sein Leben ist, erlaubt den Tod, er begrüßt ihn. Er stirbt jeden Moment und jeden Moment wird er neu geboren. Sein Kreuz und seine Neugeburt geschehen fortlaufend als ein Vorgang. Er stirbt jeden Moment in Bezug auf seine Vergangenheit, und er wird wieder und wieder in die Zukunft hineingeboren.



Wenn du ins Leben hineinschaust, kannst du erkennen, was der Tod ist. Wenn du verstehst, was der Tod ist, erst dann kannst du verstehen, was das Leben ist. Sie sind eine organische Einheit. Für gewöhnlich erschaffen wir aus Angst eine Zweiteilung. Wir denken, dass das Leben gut ist und der Tod schlecht. Wir denken, dass nach dem Leben verlangt werden muss und dass der Tod gemieden werden muss. Wir denken, dass wir uns irgendwie gegen den Tod schützen müssen. Diese absurde Vorstellung verursacht unendliches Leiden in unseren Leben, weil ein Mensch, der sich gegen den Tod schützt, unfähig wird zu leben. Er ist derjenige, der Angst hat auszuatmen, und dann kann er nicht einatmen, dann steckt er fest. Dann schleppt er sich nur noch dahin; sein Leben ist kein Fließen mehr, sein Leben ist nicht mehr im Fluss.

Wenn du wirklich leben möchtest, musst du bereit sein zu sterben. Wer in dir hat Angst vor dem Tod? Hat das Leben Angst vor dem Tod? Das ist nicht möglich. Wie kann das Leben vor seinem eigenen zentralen Vorgang Angst haben? Etwas anderes in dir hat Angst. Das Ego in dir hat Angst. Leben und Tod sind keine Gegensätze; Ego und Tod sind Gegensätze. Leben und Tod sind keine Gegensätze; Ego und Leben sind Gegensätze. Das Ego ist gegen beide, Leben und Tod. Das Ego hat Angst zu leben und das Ego hat Angst zu sterben. Es hat Angst zu leben, weil jede Anstrengung, jeder Schritt Richtung Leben, den Tod näher bringt."

aus: Osho, The Art of Dying, Talk #1

Sekten sind mir suspekt. Aber der Kelch mit dem Herrn Osho, ehemals Bhagwan, ging nun nicht an mir vorüber.  Aber das ist nun auch schon wieder bald 30 Jahre her, dass mich Herr Bhagwan in den Kreis seiner Jünger aufnahm.




Immerhin hat die US-Justiz Herrn Osho, alias Bhagwan, dadurch zum Ritter geschlagen, dass sie ihn in Handschellen abgeführt haben. Als Provokateur erster Qualität mit einer weltweiten Schar von Anhängern, war Herr Bhagwan für herrschende Macht- und Meinungsmenschen einfach unerträglich.



Dass sich der AfD-Polit-Profi Dr. Rainer Rothfuss für die Christen einsetzt, ist ja nun gut. Verfolgte Minderheiten sind mir immer sympathischer als verfolgende Mehrheiten. Aber ein "Herr Gott" ist mir so fremd, dass schon meine erste Amtshandlung mit 18 Jahren im Jahr 1966 war, aus der christlichen Sekte auszutreten. Was wäre denn ein "Herr Gott" anderes als der Spitzenplatz in der klerikalen Hierarchie? Knapp darunter der Papst, dann Kardinal Marx, weiter drunter dann Söder, Merkel, Rainer Rothfuss schon ziemlich viel weiter unten, noch weiter drunter in der Leistungspyramide Böhmermann und Blogger Am Ende der Verwertungskette, das was hinten "raus kommt".... das ist dann das hochverehrte Publidumm.

Nun gibt es soviel Absurditäten, dass mir ein Spaziergang in der frischen Winterluft den Kopf frei macht.



Freier Kopf in frischer Luft


Der Spielplatz bei Lauscha ist von November bis März geschlossen und bei Covid-19 sowieso. Doch mein Spielplatz als Tasten klimpernder Blogger bleibt bislang geöffnet.



Die Bilder scheinen wie schwarz-weiß Fotos. Doch im Hintergrund bringt ein liebes Wurzelweiblein Farbe in die Landschaft, welches später sich noch von näher sehen lässt.



Alle Stunde, vielleicht auch nur alle zwei Stunden kraucht der Blechwurm mit seinen beiden schweren MAN-Dieseln über die Brücke von Lauscha Richtung Neuhaus am Rennweg. Lauscha hat wie München einen Kopfbahnhof - nur etwas kleiner.




Das Waldschwimmbad in Lauscha lockt die Schwimmer sogar mit geheiztem Wasser - im Sommer.


Diese Dame macht mir meist mein Leben schöner, selten schwerer.


So vergnügt sich jeder auf seine Weise. Mein Freund Wolfgang bereichert seine Degginger Heimatzeitung mit schöner Regelmäßigkeit mit seinen Leserbriefen.


Meine heimische Politexpertin kommentiert Wolfgangs Arbeit weiblich weise: "Das weiß doch jedes Baby."



Bleiben wir besser im Wald, wo der Blechwurm auf seinen Gleisen verkehrt.


Wir stapfen durch den Schnee.



Während der Zeit auf den Blechwurm zu warten, nutzt mich meine bessere Hälfte als Zielobjekt ihrer Schneebälle.


Der Blechwurm verschwindet Richtung Eisfeld.  Der Blechwurm ist eine der größten Attraktionen hier zur Zeit.




Also gut. Das war's mal wieder für diese Woche. Blog Bildchen zu betrachten, Buchstaben gibt's auch.


02 Januar 2021

Covid - Krise - Katastrophenfall - Konkurse - und dann....




Jan Deichmohle beschreibt feministische Gewalt. Wer seinen Schriften folgt, stößt auf eine Facebook Gruppe MGTOW - zu "deutsch": Men Go Their Own Way. Monatelang begeistert mich mein "eigener" Weg allein im Wohnmobil, doch weibliche Sorge vom Wisch-, Wasch-, Nähr- und Nerv-Bären ist wichtig. MGTOWs und INCELs können die Kluft zwischen ihnen und Frauen nicht überbrücken. Wohl nicht das einzige Problem, wenn Krankheit, Krise, Katatastrophe zum Kriegschaos zu kulminieren drohen.
Doch ein zentrales Problem.  


Das Kofferwort "Incel" setzt sich aus involuntary, (unfreiwillig) und celibate (zolibatär) zusammen. Wer sich der Gendergerechten weiblichen Allmacht als "Incel" oder "MGTOW" zu widersetzen wagt, wertet beispielsweise Wiki als "hassenden heterosexuellen Mann", vermutlich als X-chromosomales Erbe toxischer Männlichkeit, einhergehend mit rechtsextremer Ausländerfeindlichkeit. Meiner vollkommen unmaßgeblichen Ansicht nach beflügeln Niederlagen wie Verletzungen im Geschlechterkampf die Kreativität in Bildern, Schriften und Liedern. Im ersten Beispiel besingt David Byrne den "treasures act", (trügerisch) - "we all must suffer", in dem wir alle leiden müssen.


https://www.youtube.com/watch?v=QnCV8KPxFEs

She had psychic defenses
He had animal dreams
They moved closer together
He said "lets make a deal"
Does not the law forbid it?
It's a treacherous act
We all must suffer
We all must do our part
No one knows how it started
And god knows how it'll end
The fightin' continues
Women versus men
Women have their world
And men, we have ours
We're into sports
And they're into flowers
The women are talking
We do not understand
They speak in a language
We do not comprehend
No one knows how it started
And god knows how it'll end
The fightin' continues
Women versus men
Fightin' in the parkin' lots
Is this how it will end?
Armies of ladies
Fightin' armies of men
So remember be careful
Should one cross your path
One innocent movement
And it could be your last
No one knows how it started
And god knows how it'll end
The fightin' continues
Women versus men


Wer sich und sein EGO soweit zurück nehmen kann, sich auf eine Partnerschaft mit dem anderen Geschlecht (mit dem Gegen-/Gegner-Geschlecht) einzulassen, fühlt sich einerseits um eine andere Welt bereichert, muss andererseits den Preis dafür zahlen.



Leonard Cohen erweitert den Kampf zwischen den Geschlechtern um den Kampf zwischen Arm und Reich, zwischen Rechten und Linken, Weißen und Schwarzen und hetzt geradezu zum Krieg, wenn er fragt:

Why don't you come on back to the war,....

Zum Glück ist Cohen Künstler und kein Politiker, dazu ein Künstler von Weltklasse, dessen Worte niemand zu zensieren wagt, zudem er der mosaischen Kultur angehört. Seine Sätze wie vom "little jew, who wrote the Bibel" verzeihen ihm lächelnd selbst fundamentale Katholiken.




https://www.youtube.com/watch?v=VXxhmaQBeg8

There is a war between the rich and poor,
A war between the man and the woman.
There is a war between the ones who say there is a war
And the ones who say there isn't.
Why don't you come on back to the war, that's right, get in it,
Why don't you come on back to the war, it's just beginning.

Well I live here with a woman and a child,
The situation makes me kind of nervous.
Yes, I rise up from her arms, she says "I guess you call this love"
I call it service.

Why don't you come on back to the war, don't be a tourist,
Why don't you come on back to the war, before it hurts us,
Why don't you come on back to the war, let's all get nervous.



You cannot stand what I've become,
You much prefer the gentleman I was before.
I was so easy to defeat, I was so easy to control,
I didn't even know there was a war.

Why don't you come on back to the war, don't be embarrassed,
Why don't you come on back to the war, you can still get married.

There is a war between the rich and poor,
A war between the man and the woman.
There is a war between the left and right,
A war between the black and white,
A war between the odd and the even.

Why don't you come on back to the war, pick up your tiny burden,
Why don't you come on back to the war, let's all get even,
Why don't you come on back to the war, can't you hear me speaking?


Da der Kampf der Geschlechter immer mehr Professor*Innen auf Lebenszeit mit Millionen Steuergeldern finanziert, kamen in den Jahrzehnten meines Beruflebens, wo mir keine Zeit dafür blieb, Begriffe auf, die man mir erst erklären muss. Bilder aus der Facebook-Gruppe MGTOW erklären, wie und warum einige Männer "ihren eigenen Weg gehen".





Ob Leonardo DiCaprio meinen hochverehrten Premium Pöbler Pirincci zu seiner obsessiven Fantasie zu 21jährigen Kunststudentinnen angeregt hat?




Die Beziehung zu jungen Damen mussten zahlreichen Größen im Show- und Filmgeschäft wie Bill Cosby, Harvey Weinstein und Hunderte, wenn nicht Tausende bislang bitter büßen.




kidney - Niere, renal - die Nieren betreffend, von ihnen ausgehend, divorce - Scheidung

Wer einer Damen Liebe schenkt, sie im Überschwang der Gefühle mit Geschenken überschüttet, sollte und muss bereit sein, seine Gaben abzuschreiben. Der Ehemann mag von seiner Ex-Frau für die ihr gespendete Niere nach der Scheidung zwar anderthalb Millionen Dollar fordern, ob er sie bekommt, ist wohl eher fraglich. Ein Mann, der dies in mit einer Dame noch nicht erfahren hat, hat noch nicht viel erfahren.


Matilda, Matilda, Matilda
She take me money and run Venezuela


https://www.youtube.com/watch?v=GL2SQ0jVd4c

Mohammedaniacs regeln ih ihren Staaten die Verhältnisse zwischen den Geschlechtern nach alt hergebrachter Weise. So bringen sich beispielsweise in Kuwait, einem Nachbarstaat von Saudi Arabien, würdige Herren für "Women's Committee" ein.



Hierzulande wie vielfach im Westen tummeln sich auf dem Gender-Gefechtsfeld von Steuern hochbezahlte Expert*Innen, welche die erstaunlichsten Ergebnisse erforschen und ans Licht gebracht haben.





Man sieht es mittlerweile an Stellenanzeigen, die Personal (m/w/d) suchen - also männliche, weibliche oder diverse Bewerber. Wiki lässt mich ahnen, wie das Konzept von Diversität sich wohl weiter entwickelt:
In jüngerer Zeit wird die Selbstreproduktion der diversen Gruppen im Sinne der Konstruktion (Link Sozialkonstruktivismus) sozialer Diversität als Resultat von Differenzierungen und Differenzhandlungen in konkreten sozialen Interaktionen in den Blick genommen.
Aber man verzeihe meinem eher einfachen Gemüt, dass mir weitere Bemühungen, solche Sätze und Sinnzusammenhänge zu recherchieren, sich für mich nicht lohnen.




Die Logik von Männern wie in der Gruppe MGTOW rechnet dagegen deutlich einfacher.



Noch komplizierter wird es, Gender-Gerechte Expert*Innen-Ergebnisse auf Sprache,  wie Gedanken und Gefühle anzuwenden. Nicht ausgeschlossen, dass Expert*Innen Gedanken und Gefühle kommender Generationen ändern. Bei den meisten Neubürger wird diese Umerziehung wohl noch länger dauern, wenn sie denn überhaupt gelingt. Viele weiße, alte, heterosexuelle Männer gehen da nicht mehr mit.  


.Wollen Neubürger solche neue Europäer werden,
werden länger hier Lebenden neue Bürger werden.


Vielfach wollen die meisten Neubürger und alte, weiße Männer nicht im Sinne von Gender-Expert*Innen funktionieren. Ob sich "länger hier Lebende" den Sitten und Bräuchen der Neubürger unterwerfen, welche sich hier so zahlreich und erfolgreich einleben und einbringen - und sei es als Kunden der Sozialindustrie?


Weitaus mehr Bedürftige könnten verköstigt werden, wenn Geld der Gesundheitsindustrie für abgeschriebenes Humankapital eingeschränkt und hier noch länger lebenden Notleidenden gutgeschrieben würde. Wäre es nicht finanztechnisch geboten, Humankapital dann abzuschreiben, wenn Rentenauszahlung die im Arbeitsleben geleistete Renteneinzahlung überschreitet? Triage aus medizinischen wie aus sozialpolitischen Notwendigkeiten schaufelt Ressourcen frei, um flüchtige Campbewohner als Neubürger hierzulande anzusiedeln. Das wäre das Ende europäischer Zivilisation und Kultur, doch denkbar ist alles. 


Könnte die Untersterblichkeit - vorausgesetzt die Darstellung stimmt - daran liegen, dass in der Gesundheitsindustrie notwendige Operationen nicht gemacht werden, um Betten in Intensivstationen für Covid-19 Patienten frei zu halten?


Akif Pirincci beschäftigt sich mit seinem letzten Beitrag im Jahr mit dem Leben und Sterben von Manfred.



Seltsame Zufälle, dass mich Akif an meinen Freund Manfred erinnert! Er kam eine Woche vor mir zur Welt, am 7. Februar 1948. Am 13. März 2003 starb er, einen Tag zuvor am Telefon beklagte er noch, dass sie ihm seine Brille nähmen.


Notwendige Operationen sanieren die Gesundheitsindustrie sogar dann, wenn Patienten nach ihrer Operation sterben. Das Geschäft mit Covid scheint sich nicht für alle Kliniken zu rechnen..






Die WELT zeigt am 29.12. auf ihrem Online-Auftritt drei Titelgeschichten zum Thema Corona. Die Story, dass Klinken bald keine Gehälter mehr zahlen können, hat 7376 Kommentare eingebracht.



Auf jeden Fall lässt sich das Geschäft mit den Impfdosen politisch weitaus blumiger und besser verkaufen als das Geschäft mit Patienten in Intensivstationen.



Wenn ein Land wie Israel für Impfdosen das Doppelte zahlt wie Deutschland, bekommt das kleine Land am Mittelmeer für weniger Menschen die doppelte Anzahl der Impfdosen als beispielsweise Deutschland. So kann Israel mit einer jüngeren Bevölkerung als in Deutschland seine Bürger schon ab einem Alter von 60 Jahren impfen. Weil sich in Israel schon viel mehr Menschen impfen lassen können als in Deutschland, geben dort die Behörden den Geimpften grüne Ausweise. Mit denen dürfen Geimpfte beispielsweise wieder in Restaurants.

 


Christine Lagarde, (Jahrgang 1956), will die Probleme der Weltwirtschaft auf einfache Art lösen, wenn denn das Zitat unter ihrem Bild stimmt. Anzumerken wäre, dass nicht nur die Alten zu lange leben. Auch arme Menschen, welche das Sozialsystem unterhält, leben zu lange, obgleich ihre Lebenserwartung gegenüber reicheren Alten schon etwa zehn Jahre geringer sein soll.

Wäre das kapitalistische Verwertungssystem nicht dadurch zu optimieren, Humankapital schon vor der Restlaufzeit abzuschreiben? Wer dies als Kapitalismuskritik versteht, hat nicht im Blick, dass auch atavistische Gesellschaften das Überleben der Arbeits- und Fortpflanzungsfähigen in unwirtlichen Gefilden dadurch stärkten, indem sie Alte auf Eisschollen zum Sterben absetzten. Könnte Krankheit, Krise, Katastrophe bislang bewährte Werte umwerten, wenn nicht gar umwerfen?  



Schließlich hämmern Medien ihren Konsumenten rund um die Uhr ein, dass es in der Covid-Krise um Leben und Tod geht. Erstmalig meldet der Ticker zum Jahreswechsel Tages aktuelle Zahl mehr als 1000 an oder mt Covid Verstorbene. Wenn dann noch der Edelstahlofen im Krematorium ausfällt, müssen sich die erkalteten Körper mit dem Billig-Bestatter begnügen. Nicht nur Leben, auch Sterben ist hart. Ein Skandal sondergleichen, Eliten nicht mit Edelhölzern einzuäschern!



Ein Romeo Ecobici aus Rumänien erkennt das System, wenn er meint:

Ein Mensch, wenn er alt wird, ... er ist kein Herr Professor mehr, kein Herr Doktor, kein Herr Ingenieur und kein Herr Oberst,... er ist nicht mehr Mama oder Papa. Er ist nur mehr ein Alter, den jeder los werden will. (Romeo Ecobici)
An solchen Beispielen lässt sich das Verwertungsprinzip unter den besonderen Bedingungen von Krisen- und Kriegsgesellschaften aufzeigen. Männer finden keinen Nutzen mehr an Frauen, "going their own way" - und vice versa. Frauen finden keinen Nutzen mehr an Kindern. Eine der wenigen Demonstrationen, die sich FÜR etwas einsetzen, sind Demonstrationen für Abtreibungen. Leonard Cohen besingt "THE FUTURE":


https://www.youtube.com/watch?v=D97OxHZzBeQ

I've seen the future, brother

It is murder



Wo Kinder sowieso nur stören, fühlen sie sich nutz- und wertlos. Wie Poeten ihren Frust in Schrift, Musiker in Liedern, Maler in Bildern verarbeiten, verarbeiten die lieben Kinderchen ihren Frust dadurch, dass sie beispielsweise mit Hundwelpen Fussball spielen und sich an den Qualen der hilflosen Kreatur ergötzen.


Man kann sich die Mühe ersparen, in solchen Stories nach der Sozialisation, der Herkunft dieser Kinder zu suchen. Man wird dazu nichts erfahren. Wenn ein Terrortäter ein weißer, alter Mann ist, finden forensische Experten schnell das Ergebnis. Und alle Welt erfährt davon.

 




Die Verbindung zu gemeinschädlichen Gruppierungen wie QAnon und 5G-Gegner mit der Terrortat bietet sich an. Die Verbindung von rechten Regierungskritikern und Corona-Leugnen ist ja auch offensichtlich.



Die WELT in Sorge um labile, gar gefährdete Leser, Terror nachzuahmen, gibt Lebenshilfe im Nachspann. Fürwahr wir leben in spannenden Zeiten! Gerade benachrichtigt mich eine SMS über den Katastrophenfall in meiner kleinen Stadt.

Damit reagiert die Verwaltung auf die Krise. Mit der Inzidenz hält der Kreis Sonneberg einen traurigen Rekord.

Nach Angaben des Landratsamtes liegt die aktuelle Inzidenz für den Landkreis Sonneberg bei 421,02. Derzeit gibt es 269 Infizierte.

Zur Hölle mit den Sorgen!


Men Going Their Own Way

Nasskalte Wintertage lassen sich nutzen, um zu hören, wie Musiker und Sänger sich vom Zeitgeist inspirieren lassen.




Gerade mal vor 50 Jahren klagten die Rattles ihren Hörern ihr Leid. Das war, ist und bleibt so.


https://www.youtube.com/watch?v=ZuhkgTv9csE


Kaum eine Platte beeindruckte mich wie EXUMA II, ein Musiker von den Bahamas. Die Platte erschien im Jahr 1970.
 

https://youtu.be/Vtuxw2KGukQ
Damn Fool - Exuma

Als Kostprobe ein Lied von der Platte EXUMA II, welche bei YouTube vollständig zu hören ist  Dass aus so "pechschwarzer" Musik und Lyrik einige Jahrzehnte später sich schwarzer Rassismus entwickeln sollte, wäre mir nie in den Sinn gekommen.


Ein Rapper wie 50 Cents lässt ahnen, welche abenteuerliche Inspirationen von dieser Szene zu erwarten sind. Wiki berichtet:


Der Mann, Jahrgang 1975, weiß wovon er redet und singt.

Curtis Jackson wuchs im Viertel South Jamaica des New Yorker Stadtteils Queens in ärmlichen Verhältnissen auf. Seinen Vater kannte er nicht und seine Mutter wurde in ihrem Haus ermordet, als er acht Jahre alt war. ...Da er bereits durch seine Mutter Verbindungen zum Drogengeschäft gehabt hatte, handelte er schon als 12-Jähriger mit Drogen und verbüßte mehrere kurze Gefängnisstrafen; die erste große Strafe bekam er mit 18 Jahren.

Was in der Szene abgeht, mag der Spießbürger sich im Sessel anhören, es lässt sich allenfalls nachfühlen. Wer das nicht erlebt hat, wie soll er das verstehen?

Dort entstand sein Debütalbum Power of the Dollar. Bevor es veröffentlicht werden konnte, stachen Unbekannte Jackson vor einem Tonstudio nieder. Bei einer Schießerei am 24. Mai 2000 vor dem Haus seiner Großeltern trafen ihn neun Kugeln in Gesicht, Arme und Beine; er wurde jedoch schon nach 13 Tagen wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Soviel zu BLM und zu dem Job, den Polizisten und Sicherheitskräfte in den Ghettos auszuhalten haben. Soviel zu dem, was mafiöse Clans wie schleichendes Gift in unseren Städte verbreiten. Udo Ulfkotte kam von Krisen, Katatrosphen, von Kampf und Chaos zum Buchtitel: "Krieg in unseren Städten."


Wenn der Nigga mit schmeichelnd einfühlsammer Stimme maunzt, dann glaubt man, dann fühlt man, was er meint und erlebt hat:

I'll kill you
I ain't playing, hear what I'm saying, homie, I ain't playing
Catch you slipping I'ma kill you
I ain't playing, hear what I'm saying, homie I ain't playing



https://www.youtube.com/watch?v=K0fLP_N6UxM
2.434.768 Aufrufe - 07.04.2017


Noch tiefer taucht das offizielle Video Many Man in die Gangsta-Niggaz-Szene ein. 366 Millionen Abrufe zeugen von der Durchschlagskraft dieser Kunst.


50 Cent - Many Men (Wish Death) (Dirty Version) - YouTube
https://www.youtube.com/watch?v=5D3crqpClPY

304.691.236 Aufrufe - 17.06.2009

Im Moment kämpfen Menschen an unzähligen Fronten gegen COVID-19. Reicht das noch nicht als Krise und Kampf?


Abschied von 2020




Mit obsessiver Recherche geradezu kommenden Knackpunkten vor- oder nachzuspüren, ist eine seltsame Leidenschaft. Dabei verabschiedet sich das alte Jahre mit einigen Sonnenstrahlen, die sogleich den zarten Schnee aufsaugen. Die Straße trocknet sogleich. Die kleine Stadt liegt im Winterschlaf. Aus den Schornsteinen steigt weißer Rauch wie nach der Papstwahl. Manchmal riecht man den Holzbrand von Kaminen.
.


"Die Kirche im Dorf lassen", bedeutet wohl auch, sich um seine Dinge kümmern und den "Lieben Gott einen Guten Mann sein zu lassen."



Blogger, Kommentatoren, Zeitungsschreiber, Kabarettisten, Liedermacher bereichern mit ihren Gedanken das Geschehen wie Gartenzwerge den Garten.




Wer weiß schon, ob er noch fest in seinem Sessel sitzt und gelassen das Kommende erwarten kann?


Die Häuser schmiegen sich in die hübsche Wald- und Wiesenlandschaft, umrahmt vom alten Eisenbahnviadukt.

Nach ein wenig "Normalität" sehnt man sich wieder wie nach der Gemeinschaft von Gesprächen in bescheidenen Biergärten. Darauf muss man wohl noch länger warten. Unsere Versorgung am Neujahrstag mit Reis und Gemüse holten wir bei einer chinesischen Küche.  




Was für eine Spezialität mag der Wirt seinen Gästen für 2,95 Euro vorsetzen?




Ob diese Anschläge an Haustüren versuchen, die Vergangenheit zu "bewältigen" oder zumindest zu "verarbeiten"? Von erstaunlichen Karrieren liest man dort:

Als gelernter Koch ohne Berufsabschluß Karriere als SS-Untersturmführer, Kommandant, in Sonneberg VEB EIO Transportbrigadier und Pionierlagerleiter....



Die Gartenanlage in der Stadtmitte ist ebenso versperrt wie die Gasthäuser oder dieser Kinderspielplatz.



Achtung!
Der Spielplatz ist
gegenwärtig wegen der
Eindämmung des
Infektionsgeschehens von
COVID-19 gesperrt.
Das Betreten des Spielplatzes
ist verboten!
Eltern haften für ihre Kinder!






Wer das Ansteckungsrisiko beim Einkauf, bei der Berührung mit Geld, Einkaufswagen, Scheckkarte oder einem Treffen mit einem Bekannten heil und gesund übersteht, mag sich glücklich schätzen.



 Künstler Chetan, Dipl. Ing., Messtechniker, Maler, Schachspieler und Survival-Expert spaziert mit mir nach Neufang, einer ersten Höhe des Thüringer Waldes.



Erstmalig das Neujahr-Feuerwerk von meinem Fenster aus beobachten zu dürfen, hat mich sehr beeindruckt. Mit fröhlicher Gelassenheit begann das Jahr 2021 - zumindest für mich.




Prost Neujahr