08 February 2015

Islamisierung und Amerikanisierung - ein Paar Schuh

Bagida, Pegida, Pegada, XXL-gida, EnDgAmE: Presse, Politiker, Priester propagieren vereint ein Ende des "Spuks" dieser verhassten, außerparlamentarischen Opposition. Denn politisierte Spaziergänger bedrohen das Establishment, den Export, das Ansehen des Wirtschaftsstandorts. Gesellschaftlich interessierte, locker organisierte Demokraten widersprechen dieser massiver Meinungsmanipulation. Pegida-Redner und alternative Medien zeigen eine Wirklichkeit, welche Politik-, Presse-Propaganda verheimlicht, verhüllt, verbiegt.


Starke Sicherheitskräfte garantieren Menschen in München ihr Grundrecht zu demonstrieren. Die große Friedensdemo am Samstag, den 7.2., verlief ebenso friedlich wie die Bagida-Demo plus Gegen-Demo am Montag darauf.


Mehrere Menschen freuten sich über meine türkische Flagge, welche die Internationalität der Bagida-Demonstration neben bayerischen, jüdischen und Deutschland-Fahnen betonte.



Meine Frau hat sich auch wieder mit mir auf die Straße gewagt. Sie war erstaunt, wie friedlich und gut organisiert die Demo ablief. Die Dezibel-Demonstranten hinter Sperrgittern übertönten trotz aller Pfiffe und Gebrüll nicht die Lautsprecher der Bagida. Ein kleiner Benzingenerator lieferte Strom. Die anderthalb Stunden vergingen mit dem ruhigen Spaziergang und spannenden Reden wie im Flug.  Anders in Leipzig!


Leipzig verbietet Legida am Montag, 9.2.2015



Weiter wütet Jürgen Elsässer auf seiner Web-Site:
Eine solche Willkür habe ich niemals erlebt, niemals: Die Stadt Leipzig hat die Legida-Demo am kommenden Montag schlankweg verboten! Einzige Begründung: Man habe zu wenig Polizisten, um Legida und Anti-Legida auseinanderzuhalten.
Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, bleiben aber die gleichzeitig angemelden Gegendemonstrationen der Antifa-Szene erlaubt. Und das, nachdem diese Szene seit Jahresanfang zwei Polizeistationen angegriffen hat, zwei Anschläge auf den Bahnverkehr unternommen hat und eine Verwüstungsspur von Gerichtsgebäude zu Gerichtsgebäude gezogen hat – hinzu kommen die gewalttätigen Übergriffe auf Legida-Teilnehmer.
Meine Meinung ist ein schwacher Trost:
Verbote sind kontraproduktiv. Das Verbot mobilisiert und politisiert fast wie die Demonstration. Das Verbot beweist, dass der Staat etwas zu verbergen hat. Das Verbot beweist, dass der Staat die Demonstranten nicht schützen kann. Das Verbot beweist, dass etwas faul ist im Staat. Das Verbot kommt gut!

 Gegen unerträgliche Unterdrückung hilft letzlich nur Satire!


Dies meint wohl auch Roland Tichy, der auf seiner Site RolandTichy.de das Verbot der Legida mit anwaltlich professioneller Chupze enthusiastisch begrüßt.

1. Finde ich gut, dass in Leipzig die Rechte nicht demonstrieren darf. Überhaupt, Demokratie klappt besser, wenn es nur meine Meinung gibt.

2. Was dabei rauskommt, wenn alle einfach demonstrieren hat man ja auf diesen Montagsdemonstrationen 89 gesehen. Die waren auch so völkisch.

 3.Mmh…. Gegen wen demonstrieren die jetzt eigentlich? Die können doch der Möchtegernantifa nicht einfach den Spaß nehmen.

4. 1989 ging es gegen Stasi und kaputte Wirtschaft und unfähige Betonköpfe. Heute geht’s gegen Hilfeschreie. Wofür eigentlich?

5. Man darf sich nie mit anderen Meinungen auseindersetzen, sonst könnte es passieren, dass man seine eigene Meinung überdenkt.

6. Was besseres konnte Legida gar nicht passieren, sie bekommen nun etwas märtyrerhaftes.

7. Demos werden angemeldet, nicht genehmigt. Jetzt werden sie verboten. Ach so? Sind Rechte? Na dann ist ja alles gut. Linke Demo ok.

8.Wo leben Sie? Ich lebe in der Demokratie. Auch, wenn mich manche Tumbheit der Mehrheit nervt. Gut so, so ein Verbot.

9. Wenn es keine rechte Demo mehr gibt, bleibt der Antifa gar nix anderes übrig, als Polizei zu verkloppen. POLIZEI schuld – ANTIFA unschuldig.

10. Dazu muss es Gründe geben. Sonst entscheiden Verwaltungsgerichte ggf. anders.

11. Demokratie ist gut und funktioniert.  Aber der Charakter eines Demokraten ist eher selten. Zuviel -ismus.

12. Die Antifa verkloppt die Polizei so oder so. Ich brauche keine Extremisten als Beschützer der Demokratie.

13. Wo kämen wir da hin! Gut auch, dass keiner darüber berichtet. Demokratie ist, wenns flutscht.

14. Die Rechten sollten lieber ARD gucken und lernen, statt demonstrieren!

15. Das wird über kurz oder lang in einer gescheiten Diktatur enden! Hoffentlich. Diese Kakophonie ist ja unerträglich


Von Leit- und Lügen-Medien



Zur besseren Lesbarkeit und um mir die Chance zur Korrektur zu geben, nochmals mein SPON-Leserbrief, den der Moderator dort zensiert. Da Moderaten nach Lust und Laune zensieren, geht mein Leserbrief nochmals am Sonntag zu SPON. Dies geschieht um 10:10 Uhr als Antwort auf

#60 Heute, 09:34 von lindenblüte 

recht hat er - leider...

und zwar mit der vollständigen kritik! ich war selber viele jahre als echte journalistin bei ard/ wdr und hatte es auf allen ebenen mit zu vielen journalistendarstellern zu tun! auf allen ebenen. der blanke horror sind die "aufsager", die dazu noch extra bezahlt werden und nicht nur die sind vollständig inhaltsfrei!
 Der Moderator richtet sich nach den ungeschriebenen Gesetzen der Leit-und-Lügen-Medien und zensiert meinen Leserbrief.

Leitmedien verlieren an Bedeutung. Sprache, Steuerung und Einflüsse von "Oben", Manipulation und Agitation nach "Unten" kosten den Leitmedien Aufmerksamkeit und Auflage. Dagegen gewinnen soziale Web-Medien an Aufmerksamkeit, Zulauf und Energie. Alternative Medien nehmen bislang zwar nur Krümel vom Kuchen. Wer wenig hat, der freut sich auch an Krümeln. Zudem merken die Leser, dass Zensur in Foren Diskussionen in Eintönigkeit lenken. Ohne Kontroversen weniger Hitze. Laue Medien mag niemand. Heiße Stories schon. Doch daran will sich kein Redakteur die Finger verbrennen, dem sein Job lieb ist. Also? http://n0by.blogspot.de/2015/02/fuck-vs-fakt-friedensdemo-vs.html Blogs! Zensur nutzt auch immer weniger, weil der Text bei Facebook durchkommt.


Ein weiteres Brief-Beispiel an SPON, welches wieder der Zensor mit müdem Mausklick löscht:



 Meine Meinung:
 SPON hegt im Bereich "Kultur" das zarte Pflänzchen von Medienkritik. Der Redakteur umschreibt den Kampfbegriff "Lügenpresse" so:
"Doch nicht nur Politiker und Militärs biegen sich die Wahrheit zurecht, bis sie passt. Auch Reporter sind immer versucht, das eine oder andere Detail hinzuzudichten, damit eine Story noch besser wird. "
Wenn der Starreporter Williams 10 Mio. Dollar/Jahr absahnt, darf er dafür seine Schund-Stories schon mal aufhübschen:
"Zwei unserer vier Helikopter wurden durch Beschuss vom Boden getroffen, darunter auch der, in dem ich saß." "Wirklich?", fragte Letterman nach. "RPG und AK47", antwortete Williams."
Blöd nur, dass bei Facebook ein Soldat die Lüge entlarvt:
"Sorry Dude", ..."Ich kann mich nicht daran erinnern, dass du bei mir an Bord warst. Woran ich mich erinnere, ist, dass du eine Stunde nach der Landung vorbeigekommen bist und gefragt hast, was passiert ist."

Peinlich für den 10-Millionen-Dollar-Star! Aber die Propaganda-Maschinerie à la Volksempfänger 3.0 wird auf solche medial-genialen Maulhelden doch nicht verzichten! Sandkörner im gut geschmierten Getriebe der Leit-Lügen-Linien spült die nächste Laber-Ladung weg! Zu dem Thema richtet SPON kein Diskussions-Forum ein - versteht sich.


Amerikanisierung




 Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas: Nach der PEgIdA, den Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlands stellt sich in Facebook die Gruppe EnDgAmE vor:

EnDgAmE sind Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas, gegen Folter, Drohnenmorde, Totalüberwachung, US-Vorherrschaft und US-Propaganda.
Der "Russische Propaganda Kanal" Russia Today interviewt Todenhöfer, der als Kritiker "Westlicher Werte" die US-Kriegspolitik kritisch kommentiert: 



Die USA als Kriegsauslöser – Jürgen Todenhöfer über den Kampf gegen des IS
Published on 8 Oct 2014
Während der IS in Syrien weiter auf dem Vormarsch ist, blickt die Welt im Kampf gegen den islamistischen Terror vor allem auf die Türkei. Diese wiederum lehnt einen Einmarsch in Syrien weiter ab und appelliert ihrerseits an die USA, ihre Präsenz zu verstärken. Marcel Joppa sprach für die STIMME RUSSLANDS mit Jürgen Todenhöfer, der als Autor und Journalist noch im vergangenen Jahr mit Syriens Präsident Assad sprechen konnte und lange für die CDU im Deutschen Bundestag saß.

Auf Facebook karikiert Jürgen Todenhöfer die Sicherheitskonferenz in München, bevor diese beginnt.



 Liebe Freunde, die Idee der Münchner Sicherheits-Konferenz wäre nicht schlecht. Wenn man folgende Kriegstreiber nicht mehr einladen würde:
1. Politiker, die sich schon für Kriege eingesetzt haben, die grauenvoll daneben gingen. Oder sich als völkerrechtswidrige, hinterlistige Täuschung der Bevölkerung erwiesen (Afghanistan, Irak, Libyen).
2. Politiker, die neue Kriege des Westens planen. Stichwort Ukraine, Iran, Syrien, Irak.
3. Politiker, die Drohnenkriege führen. Im Yemen, Somalia, Pakistan usw.
Der Vorteil: Man bräuchte keinen riesigen Saal mehr, sondern könnte sich in einem gemütlichen kleinen Café treffen. Mit Politikern, denen es um Frieden geht. Nicht um Rüstungsgeschäfte.
Den großen Saal könnte man dem Internationalen Strafgerichtshof zur Verfügung stellen. Damit endlich einmal alle Verbrechen gegen die Menschlichkeit bestraft werden könnten, die auf der Münchner Sicherheitskonferenz ausgeheckt oder weitergeplant wurden. Der Saal wäre knackevoll.
Es würde eine Bombenstimmung herrschen, wenn Bush, Rumsfeld, Cheney, Blair oder Sarkozy ihre verlogenen Verteidigungsreden halten würden. Auch Friedensnobelpreisträger, die Todesdrohnen statt Friedenstauben losschicken, müssten ihre illegalen Tötungen verteidigen. Selbst für die Anführer des internationalen Terrorismus wäre Platz. Man müsste halt etwas zusammenrücken. Utopisch? Alle großen Dinge der Geschichte sind aus anfangs viel belächelten Ideen entstanden. Und warum sollte eigentlich die Forderung nach Frieden und Gerechtigkeit utopisch sein? Die nur für Kriegsfreunde unwahrscheinliche Vorstellung, dass irgendwann Frieden auf der Welt herrscht, MUSS Realität werden, wenn die Menschheit überleben will.


 Hört deshalb nie auf, für Gerechtigkeit und Frieden einzutreten. Auch gegen die Super-Mächtigen, die sich heute in München treffen, um den Terror zu besiegen. Den sie selbst gezüchtet haben. Teilweise hier in München. Und von dem die meisten Teilnehmer nicht die Spur einer Ahnung haben. Euer JT

 


Jürgen Todenhöfer meint, dass er mit derzeit 372.574 "Gefällt mir"-Angaben die größte Seite bei Facebook hat.



Rammstein - Amerika (Offizielles Video)

Von der Höhe des prominenten Todenhöfer steigen wir wieder ab in den Alltag fröhlicher Facebook-Kommunikation:
Leben wir im Iran oder in Amerika? Sind wir islamisiert oder amerikanisiert? Die Band Rammstein hat schon vor vielen Jahren die Antwort darauf gegeben. Warum müssen wir das heute noch diskutieren?

Meine Meinung:
Wir müssen das deshalb heute wieder und verstärkt diskutieren: Westliche Invasionen wie im Irak, Libyen und auch in Afghanistan haben autokratische Terrorregime im Nahen und Mittleren Osten destabilisiert.  Der militärisch-industrielle Komplex hat mit Kriegswaffen die Kombattanten "gesponsert", welche ihm gerade günstig und gefällig schienen. Dass diese Kombattanten ihre heimischen Terrorpotentaten stürzten, brachte die nächste Generation größerer Verbrecher an die Macht. Diese Verbrecher morden munter weiter - erst im eigenen, dann im nächsten Land. Extrem belastbare, starke Menschen, vorrangig junge Männer mit Moneten, überleben den mörderischen Fluchtweg aus Kriegsgebieten in die Festung Europa. Die Gruppe dieser jungen Männer soll 80 Prozent ausmachen. In Europa ankommen ist schwer, dort heimisch zu werden, ist schwerer. Immigranten helfen einander, indem sie sich in Ghettos abschotten. Menschen in prekärer Ghetto-Lage destabilisieren europäische Großstädte. Als billige Arbeitskräfte und potentielle Wähler sind alle willkommen. Eine krude Koran-Konditionierung erschwert zudem die Integration in eine "gottlose, materielle Gier-, Genuss-, Gewalt-Gesellschaft". Wer sich wegen rigid-religiöser Richtung nicht in Sitten und Gebräuche der Gastländer integrieren kann noch will, bleibt Außenseiter.  Gegen Außenseiter, die draußen vor der Tür drängen, verbarrikadieren sich Bio-Deutsche im Innern. Kurz und schlecht: Amerikanisierung und Islamisierung sind ein Paar Schuh, Europa zu destabilisieren. Amerikanisierung und Islamisierung greifen das sich einigende Europa an. Kapitalistische Konkurrenz-Kämpfe schüren Krisen bis zum Krieg. http://n0by.blogspot.de/2015/02/fuck-vs-fakt-friedensdemo-vs.html



Information, Diskussion, Demonstration - all das ist Arbeit. Arbeit an sich und andern! Wohl wahr: Wissen, wagen, wehren!




Brief an den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) von Baden-Württemberg

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

ich bedauere ganz außerordentlich, dass Sie sich der sehr oberflächlichen Aussage "der Islam gehört zu Deutschland" angeschlossen haben. Ich habe beruflich viel Zeit in arabischen Ländern und auch in der Türkei verbracht. Wenn ich als Gast in diese Länder gekommen bin , habe ich immer die Werte und Traditionen in diesen Gesellschaften respektiert. Das war nicht immer mit meinen moralischen Vorstellungen in Einklang zu bringen. Insbesondere in Saudi Arabien wo die Sharia Gesetz ist ,und der Tagesablauf vom Islam extrem geprägt wird , treffen die Werte nach unseren westlichen Vorstellungen auf tiefe Verachtung. Trotzdem bin ich diesen Menschen mit Respekt und Wertschätzung begegnet. Das erwarte ich auch von Menschen die als Gäste in meine Heimat kommen. Erst recht wenn Sie schon in der dritten Generation hier Leben und sich immer noch primär zu ihren Wurzel und Traditionen hingezogen fühlen. Das sind für mich keine deutschen Staatsbürger (selbst wenn Sie einen D Pass haben) sondern Gäste in unserer Kultur. Um so mehr befremdet es mich wenn zwischenzeitlich auch dem altkonservativen Islam in unserer Gesellschaft so viel Beachtung eingeräumt wird und viele Politiker, leider auch Sie Herr Kretschmann, Muslim Funktionäre umarmen die selbst die Sharia noch mit dem deutschen Grundgesetz in Einklang sehen wollen,  oder welche die Demokratie als Straßenbahn betrachten in die man zu und aussteigen kann. Die sich zwar Demokraten nennen aber keine Demokraten sind. Die Ihre Frauen nur mit Kopftücher und selbst im Sommer nur mit dem Wintermantel auf die Straße lassen, Ehrenmorde, Zwangsehe und Friedensrichter respektieren.
 
Sorry, Herr Kretschmann, bei aller Vielfalt, dass ist mit unseren Gesetzen, Werten und Traditionen nicht in Einklang zu bringen. Das auch Sie sich Herr Kretschmann dieser pauschalen Botschaft " der Islam gehört zu Deutschland" angeschlossen haben, darüber wundern sich selbst die gut integrierten Muslime, die gelegentlich mal ein Bierchen trinken und auch die Rostbratwurst nicht verachten.Gerade diese Gruppe die für unsere Gesellschaft einen echten Mehrwert darstellen, sehen diese Aussagen mit großem Unbehagen.

Deshalb sollte, die erschreckend oberflächliche Aussage " Der Islam gehört zu Deutschland oder Baden Württemberg ,durch eine zielführende Botschaft ersetzt werden.
In Deutschland und erst recht in Baden Württemberg ist jeder herzlich Willkommen,
der die deutsche Sprache lernt,die Gesetze einhält ,die deutschen Traditionen respektiert, die demokratischen Werte verinnerlicht, und nach innen und außen auch lebt, egal welchem Gott er seine Gebete und Gedanken anvertrauen möchte.
Deutschland den Demokraten ( Zitat von Ahmad Mansour)
 

Damit Sie zu diesem Slogan und auch meine Gedanken noch weiter fundiert vertiefen können, lege ich einen Bericht von Ahmad Mansour (selbst Muslim) bei, der die aktuelle Situation aus meiner Sicht sehr realistisch widerspiegelt und auch Perspektiven für einen kritischen Dialog aufzeigt, der innenpolitisch dringend erforderlich ist. Des weiteren einen Link zu dem auch sehr treffenden Bericht aus der FAZ.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/islamismus-debatte-hier-irrt-die-kanzlerin-13388949.html



Ich würde mich sehr freuen wenn Sie gerade mit Ihren Freunden aus den Islamgesellschaften und auch den Grünen, diesen kritischen Dialog führen würden und den Respekt auch für unsere Werte und Traditionen einfordern könnten.

Ganz besonders dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

Nun ist Jürgen Todenhöfer (CDU) ein wahrhaft anderes Kaliber als Claudia Roth (Grüne). Dafür keilt unser schon häufiger erwähnten Freund Cahit Kaya gegen Claudia mit klarer Kante!


Was Cahit Kaya dann noch zur der Dame textet, ist nun wirklich wieder nicht nett.
Schon Hunderte IS-Heimkehrer sind wieder in Deutschland. Sie schlossen sich dem IS an, der nur damit warb Menschen zu töten und zu foltern und vorgab, er sei unbesiegbar. Da diese Mörder nun merken, dass sie mit heftiger Gegenwehr zu rechnen haben und die Menschen sich nicht einfach so vom IS ermorden, foltern oder vergewaltigen lassen, kommen die ersten wieder zurück und die Gutmenschen entwickeln wieder Mitleid und überlegen sich schon, wie man diese "Traumatisierten", die in Syrien lernten wie man Menschen tötet mit Steuergeld wieder in die Gesellschaft eingliedern kann. Und wieder die Gutmenschen mit ihrem Verständnis für Faschisten, solange sie sich im Namen des Islam zum Terror entscheiden.
P.S. Roth steht im Bild nur stellvertretend für die verblödeten Gutmenschen, die jeden Tag aufs neue unser Leben aufs Spiel setzen, um weiter Gutmensch spielen zu dürfen.
Man kann sich, wie mein Freund, darüber ärgern, dass Leit-Medien wie FAZ oder SPIEGEL Leserbeiträge nicht veröffentlichen, man kann aber in Facebook frei schreiben. Noch. Blogs sind - im Gegensatz zu Bloggern in China und Saudi-Arabien - bislang noch nicht im Visier der Staatsschützer:
Mein Beitrag in der FAZ wurde schnellstens 'entsorgt'.....Wie schon von Ulfkotte in seinem Buch ("Gekaufte Journalisten") beschrieben "Hinter der FAZ verbirgt sich immer ein korrupter Journalist"...."Die atlantischen Freunde" anzugehen geht mittlerweile garnicht mehr..... "Der deutsche Qualitätsjournalismus" der beiden "Beacons", SPIEGEL und FAZ, haben eine mittlerweile institutionelle Beiss-Sperre gegenüber Amerika und sind mittlerweile konditioniert, dass sie sich um so mehr mit der oktoyierten Verunglimpfung Russlands beschäftigen (müssen?) US-Scharfmacher, wie Obama (der in einer Rede Russland und Putin  in abwertend-aggressiver Form runtermachte - wo waren die "Würdequatscher in der BRD?) und McCain (den selbst Amerikaner mittlerweile schon McCainiac nennen), pushen sich und das NATO-Bündnis Richtung Krieg. Ob in Syrien, Iraq und jetzt in der Ukraine, McCain kann es nicht abwarten, dass geschossen wird.....Er kann Merkel in übelster Form beleidigen und die deutsche Presse steht da mit eingezogenem Schwanz. Merkel wird sich bei ihrem jetzigen Besuch in Washington weitere Unverschämtheiten anhören müssen und es ist abzuwarten, ob sie auf die die Linie der NATO (North American Terror Organization) einschwenkt. In der FAZ wird bereits von Krieg gesprochen Bundeswehrverband.


Wie verlogen die deutsche Presse ist (Ja, Lügenpresse !) kann man auch daran abgleichen, dass die deutsche "Qualitätspresse" die Absetzung des Islamisten Mursi über Wochen bedauernd kommentierte, der ja gewählt worden war.... Kein Wort in der gleichen Situation, als die Putschisten in der Ukraine Janukowitsch zum Teufel schickten, der ebenfalls und zwar unter OSZE-Supervision, gewählt worden war.
Niemand nahm Anstoss daran, als ein mitgeschnittenes Telefongespräch mit Nuland offenbarte, dass die USA die West-Marionette"Jazi" Jazenjuk im parlamentarischen "Driving Seat" sehen wollten....was dann auch prompt geschah. Amerika wird Waffen liefern....und natürlich auch "Berater", wie in den vielen Fällen vorher, die dann zu veritablen Kriegen führten....Die Schlafwandler wachen einfach nicht auf....
Dass und wie Moderatoren der Lügenpresse in ihren Foren rigoros zensieren, ist keine Frage. Noch darf man bei Facebook schreiben. Noch darf man demonstrieren. Das stimmt für Leipzig am Montag, den 10. Februar auch schon nicht mehr, wie Jürgen Elsässer anfangs sich empörte. Genug von Politik, Krise und Krieg!. Besser Religöse Erbauung, ganz verspannt im Hier-und-Hetz!

Von Politik zu Religion, vom Regen in die Traufe



Von Politik frustriert pilgern manche zur Religion. Man kommt dabei vom Regen in die Traufe. In der Religion politisieren und agitieren sakrale Schund-Schreiber. Zum Beispiel bei Facebook einen streitbaren US-Hindu. Religion den Religioten! Die Kirche im Dorf lassen,  am besten im bayrischen Dorf? Dort gibt noch der Papst im Auftrag des Herrn seinen Schwarzkutten-Träger des katholischen Weltkonzern die Lügen-Leit-Linien vor.


Sybille Berg, Wochend-Soufleuse mit SPON-Rubrik, fantasiert fröhlich über den Papst. Damit der Papst mit seinen flotten Sprüchen Frau Berg nicht übertrumpft, macht Frau Berg den Herrn Papst zum Thema ihrer Kolumne. Nun denn!

Meine Antwort - von mir Gottlosem alten Mann - auf die Frage der so sonnig-sinnigen Sybille:
"Könnten dem jungen Atheisten die Worte eines alten Mannes nicht vollkommen egal sein?"

Die Katholische Kirche ist die letzte Station von Macho-Macht, die als frauenfeindliche Bastion die begehrten Plätze in der Kanzel-Bütt nur Männern reserviert. Selbst Frauen in Panzern und Kampfflugzeugen sind zugelassen, sofern der Platz für Schwangere reicht.   


 Alte Männer sind wortmächtige Verwalter unserer Deutschland A. G. - trotz mächtiger Frauen wie Merkel, v.d. Leyen, Berg und Schwarzer. Noch mehr alte Männer bestimmen wortmächtig die religiöse Richtung, Ayatollahs, Imane, Rabbis, Priester und der Papst. Junge Atheisten, auf stets hungriger Jagd nach Macht und Partnern reagieren schmerzlich berührt auf die Dummheit der Alten.

Eine hohe Geburtenrate garantiert, dass Familien zusammenhalten. Wenn von sieben Söhnen sechs sterben, bleibt die Sippe bestehen. Zynisch zwar, aber wahr. Wiki zitiert Gunnar Heinsohn dazu: "Wenn große Teile der männlichen Jugend zwar ausreichend ernährt sind, aber keine Aussicht haben, eine angemessene Position in der Gesellschaft zu finden, stehe ihnen als einziger Weg die Gewalt offen: „Um Brot wird gebettelt. Getötet wird für Status und Macht.“ "    Väter opfern Söhne und Töchter zum "Wohl der Gemeinschaft" als Bomben- und Kanonenfutter für Kriege und Bürgerkriege.


 Die Jungen wähnen sich schlauer, wenn sie nur schon die Macht der Alten hätten. Also der Widerstand Junger gegen Alte. Feinde alter Elche sind selber welche. Mich selbst als alter Mann macht das alles kaum mehr an. Und überhaupt, alt und machtlos, mummelt man dann grau und grämlich nur noch Sottisen und Satiren in den Bart wie "Warum ich kein Christ bin? Ich bin Muslim!"



 Weil die berüchtigten Moderatoren der Leit-Medien Leserbriefe, selbst gut Gemeinte, gnaden- wie gedankenlos zensieren, erfreuen mich und andere meine Sprüchlein bei Facebook. Leichter lässt sich texten, wenn Menschen ohne Rücksicht auf  Zensoren frisch, fröhlich, frei schreiben.
 Kann mir irgend ein normaler Mensch erklären, warum Leute, die Beschneidungen bei Jungen und Mädchen wollen, übergroße Tuntenclubs unterhalten, von Steinigungen und Händeabhacken leben und die Aufklärung für den Untergang des Abendlandes halten, in aller Munde sind? Ich kann auch nichts dafür, daß die Wiener so doof waren, den Narrenturm zuzusperren. Die sollen den wieder aufsperren und das ganze Popengesocks da reinschmeißen, da können sie sich gegenseitig beschneiden, kastrieren, befummeln, belutschen, notzüchtigen, steinigtn, die Hände abhacken, das soll mir egal sein. Mein Gott, der neue Papst ist doch nicht besser als seine Vorgänger. Und all die übrigen religiösen Catweazles, die hier rumhoppeln.

Werte erklären wenig, Interessen erklären mehr. Einer geht noch!

Swami Vivekananda
I have not found a way that will please all, and I cannot but be what I am, true to my own self. "Youth and beauty vanish, life and wealth vanish, name and fame vanish, even the mountains crumble into dust. Friendship and love vanish. Truth alone abides." 


Bhagwan hat mich auch einmal vor mehr als 30 Jahren zum "Swami" bekehrt.

Meine Bhagwan-Bekehrung vom 2.2.1981 in Poona dauerte bis zum 23.9.1983 in Rajneeshpuram, Oregon-USA . Dann haben die Heiligen dort mein sündiges Sein erkannt und mich aus ihrem Verein geschmissen. Das war mir eine gute Lehre, danke. Politische wie religiöse Vereine  passen wohl nicht in mein anarchisches Auflehnen gegen politische wie religiöse Autoritäten. Bhagwan zu erleben, war trotzdem ein Erlebnis für's Leben. Doch nach sieben Pilgerfahrten nach Indien reizt mich der Subkontinent kaum mehr.

Meine letzte Indienreise 1996 inspirierte mich noch zu diesem Buch.
Wen das interessiert kann es frei als PDF-Datei laden oder bei Amazon kaufen.
Stories wie über Bhagwan, den Papst, Ayatollahs und Rabbis locken kaum mehr einen Hund hinterm Ofen vor - jedenfalls nicht in einer halbwegs weltlichen Gesellschaft. Wo Staat und Religion vereint marschieren, leben Ketzer gegen König, Gott, Propheten oder Gurus gefährlich.  Sündern, die Majestäten wie den marokkanischen König "M6" oder den türkischen Präsidenten Erdogan "beleidigen", drohen schwere Strafen.




Im Februar 2012 berichtete mein Blog davon aus Marrakech: "Die Zeiten sind hart für motzige Bürschlein bei Facebook in Marokko und anderswo: 12 Monate soll der 18jährige für seine dreiste Veröffentlichung einer Königskarikatur gesiebte Luft atmen. Humor hat er wohl wenig, sein Herrscher." 




Cahit Kaya schreibt zu der Collage zu Erdollum:

Weil ein türkischer Arzt namens Bilgin Çiftçi diese Grafik auf Facebook geteilt hatte, bekam er nun Ärger. Der Vorwurf lautet auf Beleidigung Erdogans. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet. Die Anzeige kam von der türkischen Gesundsheitsbehörde.
Dass Mohammed-Karikaturen im islamischen Staaten strafbewehrt sind, haben pöbelnde  Religioten blutig genug bewiesen. Doch es eben auch gefährlich, sich "sein eigenes Bild von den weltlichen Herrschern" des Propheten zu machen.



Beamtete Pausenclowns in Öffentlich-Rechtlichen Medien bespaßen in Comedy und Kabarett die Zuschauer. Doch mehr und mehr erarbeiten sich Kritiker außerhalb des Mainstreams ihr eigenes Verständnis untragbarer Verhältnisse und skandalöser Vernetzungen. Zudem hält der Russische Propaganda-Kanal "Russia Today" gegen die hiesige Polit-Propaganda.


 Kunst, Musik, Karikatur und professionelle Präsentationen verdeutlichen die Zusammenhänge. Was Leit-Mediale Alpha-Journalisten als "Druck der Straße" verachten, das drückt Politik, Presse - selbst Priester mit Kirchenasyl.



Natürlich muss es Satire mit der Wahrhaftigkeit nicht immer ganz genau nehmen. Aber hier wird eine Art von Fälschung betrieben, die nicht mehr besonders lustig ist – vor allem nicht für Betroffene.



Heute-Show macht Linke zur Rechtsextremistin

Fuck oder Fakt? Clash or kiss of culture? Abschließend noch meine Anmerkung zu dem Zensor des IPG-Journals, dessen eindrucksvoller Aufmacher mir mit mehr Verstand gemacht zu sein scheint als der Text dazu.


Die materialistisch-rigid religiöse Glaubensrichtung erfüllt die Wünsche der Massen mit dem Warenangebot wunderbarer Konsumgüter. Verarmte Massen träumen von diesem "way of life". Sie machen sich südlich der Sahel-Zone, aus Maghreb-Staaten, aus Rumänien, dem Kosovo und sonstwo auf die oft mörderische Reise ins Gelobte Land. Denn dort strömen Energie, Daten und Wasser aus Leitungen frei Haus, Geldscheine aus Automaten. Saubere Supermärkte verteilen Nahrung und Genuß im Überfluß - fast umsonst. Glückliche Mitarbeiter in lichtdurchfluteten, gut geheizten Ämtern der Sozialindustrie genehmigen den Aufenthalt der neuen Gäste. Keiner ist illegal. Alle treten glücklich ein ins Paradies von Konsum, Lebensfreude und -genuss. Die bürokratische Seinvorsorge unterstützt in Ländern wie Rumänien oder im Kosovo die Ärmsten der Armen monatlich gerade mit 30 Euro, wenn überhaupt. Hier aber verteilt die Sozialindustrie das Zehnfache aus dem unerschöpflichen Topf der Gelddrucker. Nur dümmlich aufsässige Professoren agitieren aus ihren Elfenbeintürmen blutleerer Theorie gegen die Praxis friedlich-schiedlicher Sozialromanzen, welche das Zusammenleben in den Ghettos der Vorstädte so ungemein bereichert. Doch gegen diese fiebrige Fantasterei stellt das IPG-Journal  der Internationalen Politik und Gesellschaft die richtigen, die einzigen Fragen:
Was ist denn die westliche Zivilisation? Der Sozialstaat Europas? Oder das „Jeder ist seines Glückes Schmied“ der neoliberalen Ideologie und der damit verbundene Aufbau des „besten Niedriglohnsektors“ der Welt? Aktive Beschäftigungspolitik in Erinnerung an die Weltwirtschaftskrise? Oder das, was wir zur Zeit in Griechenland anstellen? Ist das unsere Zivilisation? Die Sorge um ein bisschen mehr soziale Gerechtigkeit und eine diesem Ziel entsprechende Einkommens- und Vermögensumverteilung mithilfe von Steuern und öffentlichen und sozialen Leistungen, so mühsam das auch immer war? Oder das massive Auseinanderdrücken der Einkommensverteilung und dann auch noch die Steuerentlastung für die oberen Einkommen und die Unternehmen ab Ende der Neunzigerjahre? Was ist unsere westliche Zivilisation?
    


Gegen diesen professoralen Großmeister geschwollener Worte kann, muss und wird sich der Druck der Straße vereinen, erheben, empören!



Die Rohstoffe in Sklaverhalter-Terror-Staaten wird und will westliche Werte-Gemeinschaft bezahlen, aber doch keine Konsum-, Rüstungsgütern oder gar Kulturschätze an Feinde verkaufen! Die Achse-der-Bösen wehrt die westliche Werte-Gemeinschaft dann doch lieber mit dem Wesenkern der Heiligen Schrift wie der Bergpredigt ab,.....



... sofern noch Menschen unserer westlichen Wertegemeinschaft auf Werte noch Wert legen.


AMEN 



No comments: