20 September 2015

Auf nach Ungarn - Orban HUI! Merkel PFUI!

Pegida-Demo in München am 14.9. Antifa-Demonstranten grölen: "Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda." Mittlerweile kommt jede vom Mainstream abweichende Meinung von Nazis", eine Beschimpfung. Pegida-Demonstranten parieren die Antifa-Parole mit dem Sprechchor: "Es gibt kein Recht auf linke Propaganda."





Lügen sind einfach zu widerlegen. Doch mit meisterlicher Manipulation kämpfen Presstituierte, Politiker und korrupte Kulturschaffende weitaus geschickter als mit plumpen Lügen. Das muss man erkennen, ansprechen und angreifen! Noch leben wir in einem freien Land. Daher muss gelten: "Es gibt EIN RECHT auf JEDE PROPAGANDA!" Sehen und hören wir Merkel, die unangefochtene Meisterin der Manipulation:




Erzwungene Nationale Psychotherapie? - Merkels Kommentar aus kanadischer Sicht. Frau Dr. Merkel spricht hier in etwa der "schweigenden Mehrheit" aus dem Herzen. Deshalb wählt die "schweigende Mehrheit" Merkel wieder und wieder. Die Intelligenz des Journalisten, die Manipulation von Merkel so gekonnt zu analysieren und zu kritisieren, ist zielführend. Danke dafür! Es gibt ein Recht auf jede Propaganda. Doch Propaganda zu entlarven, ist verdammt schwer.



Nun könnte man - und das scheint ein sinnvoller Ansatz - mit Schmidt-Salomon der Giardano-Bruno-Stiftung glänzend parlieren - aber unter kritischer Sicht angesichts des Kriegs an den Grenzen muss man auch Schmidt-Salomon angreifen.


Quelle: http://www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/saekularismus-fluechtlingsdebatte

Ja, man hört schon die alt-linken Antifa-Sympathisanten mit akademischer Bildung und Bestallung, die für das Sozialamt sich diplomiert und qualifiziert haben, aus ihren Löchern kriechen und maulen:
Würde eine Menge klarer herausstellen, wenn mal nicht mehr von einem Religionenclash christliches Abendland versus islamische Welt die Rede wäre, sondern von einem aufgeklärten, säkularisierten Abendland versus einem doktrinären Religionssystems namens Islam.

"Wenn würde, wäre, hätte ... Fahrradkette oder Sprung in der Schüssel...." Fantasterei einer akademisch aufgebretzelter EGO-Show manipuliert masturbierend mit vorgeblichem Verstand für blöd blökendes Stimmvieh. Meisterin dieser Show, die vermutlich selbst noch glaubt, was sie ablässt, ist



Das kanadische Merkel Video ist ein Schlüssel zur Manipulationsmasche von "Mama Merkel" - ein Schimpf und Hohn für jede Mutter, welche sorgend ihre Kinder schützt. Merkel schnappt das Schaf blöde Blöken des Stimmviehs auf und speist dessen irrsinnige Illusionen mit süßlichem Schleim ab.  Eine Großteil der Gesellschaft scheint auf Droge - allen voran die politische, mediale, kulturelle und wirtschaftliche Elite !

Die Giordano-Bruno-Propaganda "von einem aufgeklärten, säkularisierten Abendland versus einem doktrinären Religionssystems namens Islam" bleibt schwach, saft- und kraftlos gegen Aufrufe der Polit-Pfäffinnen Merkel-Kässman-Grüne-Göring-Gauck. Fakten sind zu sehen. Da helfen wohlmeinende Intelligenz-Aufrufe der Giordano-Bruno-Stiftung den Intelligenzlern zu einem masturbierenden Schleim-Erguss. Scheint stimmig, stinkt jedoch wie zustimmender Patsch-Pfötiger Kinderbeifall der Blöden am Bahnhof, die ihren künftigen muslimischen Tyrannen in Parallelghettos von Sharia-Sauereien Raum einräumen müssen. Wer nicht, wie Orban, auf die Befindlichkeit der Menschen eingeht und von dieser Befindlichkeit ausgehend eine Strategie aufbaut, der schreibt impotentes Gelaber. Solch soziologisch-pathologisch-philosophisch-psychologisch-astrologisch-esoterischen Auswurf verdankt die kniefällig kriechende Gemeinde häufig den Segnungen des Sozialamts. Dieses finanziert im Grundrenten-Ghetto gutmenschelndes Geifern - auf hohem intellektuellen Niveau.
Der dümmste Hund im ganzen Land
        ist und bleibt der Antifant!


Es macht mir schlaflose Nächte, in Korn-Kreisen auf esoterischen Schleimspuren zu schlittern, welche Giordano-Bruno-Schmidt-Salomon wohlmeinend kommentieren:

Age of Enlightenment ... dagegen steht das dunkle Age of Islamic Doctrine.
Wer mit Schlagwörtern wie "Age of Enlightenment" - einst als "Aufklärung" gedacht - in der Eso-gutmenschelnden Schleim-Szenerie um sich wirft, häufig unfähig, sich ein anderes Einkommen zu schaffen, als das Amt schenkt, der geifert in gutmenschelnden Gerontologen Gruppen nach Anerkennung. Merkel oder Orban machen da weitaus mehr her. Merkel vernichtet den Staat - mit Erfolg, Orban versucht den Staat zu erhalten - vielleicht mit mehr Erfolg.



Jesus! Genießen wir gleich in Geisterbahn-Grauen unsere Ayatollahs - egal wo auch immer sie was psalmodieren!



An den Fleischtöpfen der Macht psalmodiert Ayatollah Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung und in Talkshows für Millionen, am Ende der Futterkette lohnt die SPD den dümmsten Hund im ganzen Land mit politischer Aufwandsentschädigung.

Denn der dümmste Hund im ganzen Land, als das wäre der Antifant, muss Farbe bezahlen, um schöne Schildchen zu malen:


Es gibt kaum Widerstand gegen die Asyl-Industrie, den Massenwahn muslimischer Missionswanderungen. Dr. Udo Ulfkotte ist einer der Besten:


Man sehe sich bei Amazon den Inhalt des Buches an, Quelle:

http://www.amazon.de/Die-Asyl-Industrie-Udo-Ulfkotte/dp/3864452457/ref=zg_bs_15777191_10

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen
Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro. Das ist die Summe, die in einem Jahr an alle Arbeitslosen ausgezahlt wird. Es sind nicht nur Betreuer, Dolmetscher und Sozialpädagogen oder Schlepper und Miet-Haie, die davon profitieren. Die ganz großen Geschäfte machen die Sozialverbände, Pharmakonzerne, Politiker und sogar einige Journalisten. Für sie ist die Flüchtlingsindustrie ein profitables Milliardengeschäft mit Zukunft.
Es ist ein Tabu, über die Profiteure der Flüchtlingswelle zu sprechen.
Jeder neue Zuwanderer bringt der Asyl-Industrie Gewinn. Wer die Zustände bei der Asylpolitik verstehen will, der kommt um unbequeme Fakten nicht herum.
Wissen Sie,
•    wie gewinnorientierte Aktiengesellschaften an Flüchtlingen verdienen?
•    dass die Pharmaindustrie wegen der vielen Flüchtlinge mit einem Umsatz-plus in Milliardenhöhe rechnet?
•    dass Polizisten und Journalisten einen Maulkorb beim Thema Kriminalität von Asylbewerbern verpasst bekommen haben?
•    dass viele SPD-Politiker nebenberuflich Posten in Organisationen haben, welche Unterkünfte von Asylbewerbern betreiben?
•    wie Parteien über die Betreuung von Flüchtlingen eine illegale Parteien-finanzierung betreiben?
•    wie Journalisten für tränenreiche Geschichten über Asylbewerber geschmiert werden?
•    wo die Bundeswehr insgeheim schon jetzt künftige Kampfeinsätze probt, um die innere Sicherheit gewährleisten zu können?
•    wie stark die Immobilienpreise in der Umgebung von Asylunterkünften fallen?
•    dass die Bremer Flüchtlings-Großfamilie Miri pro Jahr 5,1 Millionen Euro an Sozialhilfe erhält und zugleich noch mindestens 50 Millionen Euro im Rauschgifthandel erwirtschaftet?
•    dass die 3000 Moscheen in Deutschland beim Flüchtlingsstrom aus Nahost und Nordafrika wegschauen und das Helfen lieber christlichen Organisationen überlassen?


Bei Allahs Plänen für unser armes Deutschland, das mich Nachts erwacht um den Schlaf gebracht, führt mich mein Weg über die alte Donaubrücke von Komarom nach Slowenska. Meine Nerven müssen sich erholen von Land und Leuten, den notorischen Wählern Merkel höriger Hirnwäsche!


Die Elisabeth-Brücke führt über die Donau von Komarom auf den slowakischen Teil von Komarom. Es tut gut, Deutschland hinter sich zu lassen. Es lässt sich nicht vergessen, was sich im Land zusammen braut. Aber wer kann, hält Abstand - dann und wann. Propaganda ist schwer erträglich aber eben weit verbreitet:



Aufrechte Demokraten müssen Propaganda aller Art ertragen, analysieren, verstehen und bekämpfen!


Man höre und staune!

Der Koran sagt: "Die Juden und die Christen werden niemals mit euch zufrieden sein", wir werden niemals ihre Religion folgen. Diese dunkle Nacht wird vorbei sein und bald werden wird sie zertrampen, wenn Allah es will.
Deutschland ist kein mitfühlendes Land, dass die Flüchtlinge aus Syrien und Irak aufnehmen will, und palästinensische Flüchtlinge in der Levante und sonst wo. Europa ist alt und gebrechlich geworden und benötigt menschlichen Nachschub. Keine Kraft ist mächtiger als die menschliche Kraft der Moslems.
Oh Moslems, die Deutschen sagen in ihren Wirtschaftsberichten, sie benötigen 50'000 junge Arbeiter. Jetzt haben sie 20'000 und sie wollen weitere 30'000 und mehr, um in ihren Fabriken zu arbeiten.
Sie sind nicht durch Barmherzigkeit motiviert, für die Levante und seinen Menschen und Flüchtlingen. In ganz Europa sind alle Herzen mit Hass gegen die Moslems gefüllt. Sie wünschen, das wir tot sind.
Aber sie haben ihre Fruchtbarkeit verloren, deshalb suchen sie Fruchtbarkeit in unseren Reihen. Wir werden ihnen Zeugungsfähigkeit geben. Wir werden Kinder mit ihnen zeugen, weil wir ihre Länder erobern werden - ob ihr es wollt oder nicht, oh ihr Deutschen, Amerikaner, Franzosen oder Italiener und alle anderen wie euch.
Nehmt nur die Flüchtlinge! Wir werden sie bald einsammeln, im Namen des kommenden Kalifat. Wir werden euch sagen: Das sind unsere Söhne. Schickt sie, oder wir werden unsere Armeen zu euch senden.




Noch gibt Facebook Menschen einen Raum, ihre Sorgen zu artikulieren. Moderatoren der Kampfpresse, die nichts als Zensoren sind, schmeißen Kommentare oder  Leserbriefe weg, wenn sie Widerstand wittern. Bei Facebook gibt es noch Freiheit - jedenfalls mehr davon. Eine junge Frau bei Facebook beschreibt so ihre Sorge:
Sehr geehrte Frau Merkel, sehr geehrter Herr Gauck,
auch ich gehöre zu den Menschen, die Sie als Pack bezeichnen. Allerdings nicht, weil ich rassistisch oder fremdenfeindlich bin. Genauso wenig habe ich nazistische Züge oder braunes Gedankengut. Nein, ich gehöre zu dem Pack, das einfach nur Angst hat. Angst vor der Zukunft in einem Land, das ungefilterte Ströme von Migranten ins Land lässt, ohne dass die verantwortlichen Politiker einen Plan zu haben scheinen, wie das alles funktionieren soll.
Ja Frau Merkel, Sie machen mir Angst mit Ihrer Art alles aussitzen zu wollen. Wir haben eine Katastrophe im Land und Sie schweigen. Was ist eigentlich Ihre Aufgabe als Bundeskanzlerin? Wofür werden Sie von den Deutschen eigentlich bezahlt? Haben Sie nicht geschworen Schaden vom deutschen Volk zu wenden?
1. Ich habe Angst, weil hier Massen ins Land kommen, die selbst innerhalb ihrer eigenen Religion keinen Frieden halten können, wie soll das dann mit einer hier etablierten Religion möglich sein?
2. Ich habe Angst, dass unser Sozialsystem unter dieser Masse zusammenbricht, denn dieses ist auf Gegenseitigkeit ausgelegt.
3. Ich habe Angst, dass unser Bildungswesen zusammenbricht, wenn neben Inklusion auch noch Kinder ohne Deutschkenntnisse die Schulen fluten. Wie sollen Lehrer noch Wissen lehren, wenn sie mit Integration beschäftigt sind?
3. Ich habe Angst, dass Sie und Ihr Finanzminister sich notwendiges Geld wieder einmal vom kleinen Mann holen und die Reichen im Lande schonen. Die Krankenkassen haben die Erhöhung ja bereits angedroht.
4. Ich habe Angst, dass die Verbrechensquoten rapide ansteigt, weil im Zuge von Sparmaßnahmen die Exekutive kaputt gespart wurde.
5. Ich habe Angst, weil Sie, die Politiker, scheinbar keine Ahnung haben, wie all diejenigen, die hier kein Asyl erhalten werden, wieder zurückgeschickt werden sollen. Freiwillig werden sie wohl kaum in die Züge steigen. Bleiben diese dann illegal in Deutschland und was sind dann die Folgen. Diese Menschen dürfen nicht arbeiten und verfügen über kein Geld. Welche Konsequenzen wird das haben?
6. Ich habe Angst, weil zu vermuten ist, dass viele der vermeintlichen Flüchtlinge hier eingeschleust werden, um Anschläge zu verüben, denn woher kommt das viele Geld, dass eine solche Flucht kostet? Jemand der flüchtet, weil er alles verloren hat, verfügt auch nicht über Geld für eine Flucht.
7. Ich habe Angst, weil kein Politiker in diesem Land konkret sagt, wie das alles organisiert werden soll. Wer zahlt die Unterbringung, Verpflegung, Taschengeld (das ich übrigens nicht habe), Gesundheitsbetreuung?
8. Ich habe Angst, dass die Löhne in diesem Land noch weiter sinken, denn es kommen ja genügend Menschen, die bereit sind für weniger zu arbeiten. Und erzählen Sie mir nichts vom Mindestlohn. Darüber können wir reden, wenn Sie und ihre Kollegen mal ein Jahr lang nur von diesem gelebt haben.
9. Ich habe Angst, auch vor den Menschen, die aus Ländern kommen, die keine rechtsstaatliche Ordnung kennen, die Polizei auslachen und sich ihre eigenen Gesetze schaffen.
10. Ich habe Angst, vor den Menschen, deren Hemmschwelle aufgrund der Gewalt, die sie in ihrer Sozialisation erlebt haben, sehr viel niedriger ist, als wir es kennen.
Diese Aufzählung könnte ich noch endlos weiter fortführen. .....

 Grund genug, auch bei Facebook die Schrauben gutmenschelnden Gesinnungsterror anzuziehen!


Noch gibt es eine alternative Presse wie die Junge Freiheit,  das Magazin Compact von Jürgen Elsässer, Schriftsteller im Widerstand wie Dr. Udo Ulfkotte, Akif Pirincci, "Feindpropaganda" wie von Russia Today und den größten Polit-Blog im Land von Michael Stürzenberger pi-news.net. Aber die links-reaktionäre Spiesser-Zensur sägt an der Basis von Meinungsfreiheit.


Jede Meinung, gerade im politischen Geschäft, deutet meistens auf das Gegenteilig Andere.


Kreativität, welche Facebook-Freunde vereint, lässt kein gutes Haar an der Krise der politischen Eliten und verleiht das "All-Parteien-Gütesiegel" für die "Kleptokratische Einheitspartei Deutschlands".



Kanzlerin und Bundespräsident stehen im Mittelpunkt vieler Angriffe. Wie Migranten Merkel bejubeln, so missen Menschen im eigenen Land die Solidarität mit ihren Ängsten, Sorgen und Nöten. Dass immer noch viele Menschen Gauck und Merkel folgen, ist eine Meisterleistung des Propagandaministeriums.


 Montag hat meine Frau noch mit mir bei Pegida in München demonstriert. Mir gefällt es, bei Pegida mit einer türkischen Fahne meine Meinung zu zeigen. Zahllose Türken erleichtern mir das Leben in München: Bei ATU, im Laden bei Netto, bei dem preiswerten Friseur im Bahnhofsviertel. An zahllosen Stellen arbeiten Türken mit, schnell, gewandt und zuverlässig. Für mich gehören "Türken zu Deutschland!" Der Islam gehört deshalb noch lange nicht zu Deutschland - und zu mir schon gar nicht!





Das "Araber-Viertel" rund um den Münchener Hauptbahnhof. München integriert bislang noch vergleichsweise harmonisch die muslimischen Massen. Der Bau einer Großmoschee allerdings stellt München vor schwerwiegende Probleme.

Selbst der traditionelle Umzug zu Beginn des Oktoberfestes passt sich der Willkommenskultur an.

Für mich gehören Menschen zu Deutschland. Auch wenn mir die Ruhe, Stille und kostenlosen Sitzbänke in den Jahrhunderte alten Kirchen und Kathedralen im Gedränge der Städte gut tun, gehört das "Christentum noch lange nicht zu Deutschland oder Europa". Als bekennender Gegner jeder religiösen Organisation und jedes sakralen Kampf- und Missionsauftrags braucht mein Leben keinen Vorbeter! Alle Freiheiten in unserem Zeitalter der Aufklärung haben sich die Menschen gegen die Macht der Religion, der Kleriker erkämpft. Wenn sich Muslims frei kämpfen von ihrer Koran Konditionierung, gut, wenn Muslims mit Burkas missionieren, NEIN DANKE!


Mir gefallen anarchische Aktionen. Der Herr bei Pegida auf dem nächsten Bild erzählt, dass er mit seinem Plakat am München HBF am Sonntag Hausverbot erhalten hätte. Die linke Meute habe sich aggressiv gegen ihn gestellt. Die Polizei habe ihn nicht vor der Meute geschützt und seine Meinungsfreiheit verteidigt, sondern ihn aus dem Bahnhof gewiesen. 

Es ist ein Segen, München und Deutschland als Rentner nicht lange aushalten zu müssen. Auch wenn die Dienstleistungen wie Reparaturen am Auto - hier am VW-Transporter - zuverlässig, schnell und korrekt sich in München erledigen lassen, ist es schöner fern der Heimat.


Auch wenn der kleine Badesee in Poing mir mit seinem kalten Wasser in sommerlicher Mittagspause geholfen hat, an meinem Schreibtisch auszuhalten, ist es schöner, fern der Heimat.


Schon schlaflos in der Nacht packt man seine Siebensachen in die fahrende Unterkunft: Wasser, Land- und Scheckkarten, Geld, Lebensmittel, Kleidung. Dann geht es auf die Bahn. Von Taufkirchen ab nerven 11 Kilometer zähflüssiger Verkehr. Bis zum Chiemsee reicht meine Kraft, dann müssen Schlaf, Essen und viel, viel Wasser und Saft mich für die weitere Fahrt stärken. Immerhin geht es dann flüssig weiter. Das Radio berichtet, dass seit 170 Jahren Wetteraufzeichnungen bei Wien noch niemals in der zweiten Septemberwoche solche Hitze dokumentiert sei: 35 Grad Celsius. Doch mein Reise- und Fahrtraining in diesem Jahr von Sizilien über England helfen mir, die Strapazen schadlos zu überstehen.



An der ungarischen Grenze wechselt in einem windigen Container ein stark tätowierter Recke mir meine letzten 30 englische Pfund in 11.000 Forint und verkauft mir für 40 Euro die ungarische Autobahnplakette. Die gilt nur einen Monat lang.


Auf den letzten 10 Kilometern der etwa zehnstündigen Reise versinkt blutrot die Sonne hinter der Puszta.




Mit einfallender Dämmerung gibt mir ein "Natur-Camp" vor Komaron Dusche, Schutz und erquickliche Nachtruhe. WiFi, Sat-TV, Skype-Telefonie vom Laptop mit der Liebsten daheim - alles läuft bestens. Ein braun lockiger Hund bellt mir sein Willkommen. Neben ihm ruht mit majestätischer Anmut eine schwarze Katze mit bernsteinfarbenen Augen. Am Morgen erfrischen mich reife, frische Äpfel vom Baum.

Der Besitzer des Camps hat mir zur Begrüßung noch eine Flasche Rotwein geschenkt, weil dies mein erster Besuch bei ihm sei. Anderntags preist er sein Gulasch an. Doch da schmeckt mir mein Gemüsesüppchen mit Tofu besser.


Ungarn, eine Tagesreise von München entfert, ist ein ruhiges und erholsames Land für Rentner und Reisende.

Das Thermal-Camping in Komarom hat mir schon im letzten September 2014 viel Kraft durch Freude geschenkt. Auch in diesem September schenkt mir das warme Wasser Entspannung, Erheitung und Erleichterung.


Irgendwann hat man einfach genug von den Nachrichten, die entweder als Hirnwäsche der Kampfmedien die Ankömmlinge bejubeln oder in alternativen Medien Widerstand versuchen.


Also zieht es mich auch über die Donaubrücke von Komarom auf die andere Donauseite nach Slowenien.


Soll Merkel als Manipulationsmeisterin ihren Platz beim Untergang unseres Landes behalten. Irgendwann und irgendwie hält kaum ein Mensch diese unerträglichen Widersprüche mehr aus.


Ungarn macht mehr Freude, obgleich mich die Situation in einem großen Teil meiner Freizeit beschäftigt und einfach nicht los lässt.


Die bunte Welt auf meinen Reisen kontrastiert mit Karikaturen aus dem Politbetrieb.


Es gibt nur wenig führende Köpfe, welche der massiven Beeinflussung aus Politik, Industrie, Kirche, Kultur und Medien widerstehen. In meine rollende Studierstube fluten Nachrichten, dass daraus schwerlich ein verdaulich geordneter Blog entsteht.


 Marcus Pretzell analysiert die Verhältnisse bei Russia Today. Der Europaabgeordnete Politprofi der AFD bezweifelt, dass Deutschland die Ankommenden integrieren oder auch nur wirtschaftlich tragen kann. Die Flüchtlinge seien für den deutschen Arbeitsmarkt nicht qualifiziert. Andere Quellen schreiben oder sprechen von 15 bis 20 Prozent Analphabeten, weiteren 20 Prozent sollen nur die arabische Schrift beherrschen. Diese Menschen muss die Sozial- und Asylindustrie Jahre lang unterstützen.


Als Wiederholung meiner einleitenden Gedanken nochmal. Beide Parolen sind hirnrissig: 
  
"Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda."

"Es gibt kein Recht auf linke Propaganda."
Lügen sind leicht zu widerlegen. Doch mit hinterhältiger Manipulation kämpft die Presse weitaus erfolgreicher als mit plumpen Lügen. Das muss man erkennen, ansprechen und angreifen! Daher gilt für mich:
Es gibt EIN RECHT auf JEDE PROPAGANDA!
Nur aufrechte Anstrengung hilft, Propaganda, Manipulation und Ideologie zu erkennen und zu bekämpfen. Weil in einem freien Land leben wollen, gilt die Parole: "Es gibt EIN Recht auf JEDE Propaganda."

Welche Propaganda sich besser den Fakten und damit den Tatsachen annähert, werden die Ereignisse zeigen. Fürwahr: Wir leben in spannenden Zeiten!


Böse Stimmen sehen in der Krise kommenden Krieg. 



Wohin immer wir reisen, Museen, Monumente und Festungen erinnern an unsere kriegerische Natur.


 Das Museum für ungarische Kultur auf dem slowakischen Teil von Komarom zeigt Waffen aus alten Zeiten.


Aus Knochen und Eisen haben streitbare Puszta-Bewohner sich Hieb- und Stichwaffen geschaffen. In Deutschland hat eine Willkommenskultur die Streitkultur abgelöst.


Gerne sühnen willkommenskulturelle Gutmenschen ihre Scham und Schuld, nehmen Kreuz oder Last auf sich und schleppen daran als Steuerzahler.


Das Kasemattensystem der Monostor Festung zerfällt. Türken hatten das Gelände besetzt. Russen hatten eines der größten Munitionsdepot noch nach dem Krieg. Jetzt steht eine Renovierung an, um das Gelände in den Rang von Welterbe-Gedenkstätten zu erheben.



Selbst Kampfmedien, welche die Willkommenskultur auf allen Kanälen hochjubeln, berichten immer häufiger von unhaltbaren Zuständen. Willkommenskultur wechselt zu Gewaltkultur. Wer sich nicht integriert, geht in den Untergrund.


Mein Mittagsausflug über die Donaubrücke zum slowakischen Komaron unterbricht meine Arbeit an diesem Blog. Körper und Geist müssen sich erholen.


Komarom feiert einen Widerstandskämpfer, der einen Molotow schleudert.


Deutschland soll reich sein. Zwar zerbröseln Brücken, platzen Straßen auf, werden Theater, Schwimmbäder geschlossen, klaubt das Prekariat von öffentlichen Tafeln Essensreste. Studenten finden kaum eine bezahlbare Bude. Es wird schwieriger, Obdachlose über den Winter zu bringen. Doch Fantasten faseln von unteilbaren Asyl- und Menschenrechten. Diese Theorie hält der Praxis nirgendwo auf der Welt stand. Wie sich die Migrationswaffe für Deutschland rechnet, darüber streiten die Experten. Warten wir es ab!



Besser dies alles für glückliche Augenblicke vergessen, sich in die warme Thermalbadbrühe legen und Augen wie Gedanken in den blauen Himmel schweifen lassen.


zurück

 

No comments: