10 September 2015

München - "Hauptstadt-des-Irrsinns"




Die Talkshow-Schwätzer wie letztlich bei Maischberger Roth und Friedmann beharren auf einem "unteilbaren Recht auf Asyl". Das bedeutet: Rein ins Land, wer immer will und kann. Dass die Menschen ab fünfstelligem Monatseinkommen von den Folgen der Invasion bislang noch profitieren, scheint mir ausgemacht.

Maischberger hat die Asyl-Politik in Australien auf deutsche Verhältnisse umschreiben lassen.

Folglich tarnt sich die Manipulationsmaschinerie als "Willkommenskultur". Für kulturelle und mediale, kirchliche wie wirtschafts-politische Kreise sind Migranten als Dienstboten, Arbeits- und Pflegekräfte, Lohndrücker und Konsumenten nützliche Idioten. Zudem setzt der unproduktive, aber lukrative Sektor der Asyl-Industrie Milliarden um. Das bringt Jobs für Tausende. Lobbyisten im Stil von Friedmann und Claudia Roth, der Berufs-Empörten, schwenken Fahnen und propagieren ihre Parolen.




Maischberger teilt Gesinnungsgenossen Redezeit zu, welche sie kritischen Stimmen entzieht. Maischberger verbietet denen das Wort, die ihr nicht passen. Maischberger mag z. B. nicht Köppel, den Chefredakteur der Schweizer Weltwoche. Denn Köppel schmäht Merkel als Schleuserkönigin. In dessen feinzisilisierte Rede zischt Maischberger als Domina-Dompteuse: "Zapperlott!" Köppel lässt sich nicht stören. Das Mikrofon blendet ihn aus. Und Merkel lässt beten.



 Die "Idiotisierung des Abendlands" hat mit diesen dumm-bunt-blöden Links-Rot-Grün-Blau-Weiss-Braun-Versifften begonnen, welche die furchtbaren Fakten ausufernder Fertilitätsraten mit den kriegerischen Folgen der Jugendblasen leugnen.


Krieg, Hunger, Elend, Vertreibung liefern unerträgliche Bilder. Das Leben im Land wird aber nicht besser, wenn verantwortungslose Spinner Krieg, Hunger, Elend, Vertreibung ins Land lassen - durch ungehinderte Flüchtlingsfluten.

"München zeigt Gesicht": Ein besonders bewußter Antifa-Aktivist demonstriert unmaskiert gegen Lutz Bachmann auf dem Marienplatz in München.

Dass Februar 2015 die Manipulationsmaschinerie des Münchener Gutmenschen-Betriebs 20.000 Menschen auf die Straße hetzen kann, ist in der Hauptstadt der Bewegung nicht neu. Mittlerweile mutiert München zur "Hauptstadt-des-Irrsinns". Merkel verehren Hundertausende massenmanipulierter Idioten. Immigranten beten sie. An Merkels Wesen soll die Welt genesen. Europäische Nachbarn wenden sich ab mit Grausen und Grauen.



Dass München innerhalb weniger Monate zur Hauptstadt-des-Irrsinns degeneriert, war Anfangs des Jahres selbst mir unvorstellbar. Zwar waren da schon die Verbrechen der Parallelgesellschaft für die, welche dies wissen wollten, absehbar und beschrieben. Die Verbrecher in Parallelgesellschaften folgten fehlgeleiteter Arbeitskraft- und Integrationspolitik mittlerweile in der Dritten Generation!




Wer, wenn nicht Männer wie Pirincci, Sarrazin, Ulfkotte, Buschkowsky, Elsässer, Ken Jebsen, Willi Wimmer verleihen der öffentlichen Diskussion Gewicht gegen manipulierte Massenidiotie?



Aus 20.000 Demonstranten auf dem Münchener Max-Joseph-Platz vor der Oper, die gegen Pegida im Februar demonstriert haben, dabei von großer Bühne bespaßt wie von Claus von Wagner und Max Uthoff, hat sich die manipulierte Masse gebildet. Aus dieser speist sich mittlerweile das schauerliche Schauspiel: "München, Hauptstadt-des-Irrsinns!"

München 9. Februar 2015: Angesicht der ersten Münchener Pegida-Demo blasen die Massenmanipulateure zum Halali, um Massen aus der Hauptstadt-der-Bewegung in ihrer ideologisierten Inkompetenz in die nächste Phase zu treiben. Die schreibt sich als Hauptstadt-des-Irrsinns in die Geschichte ein.


Was die Manipulationsmaschinerie im Februar 2015 auf die Münchener Bühne gestellt hat - mit Hilfe hochdotierter "Kulturschaffender", was Juristen und Lohnschreiber der Macht, Manipulation und Herrschaft den Menschen über Jahre ins Hirn gehämmert haben, das entwickelte München zur "Hauptstadt-des-Irrsinns". Keiner dieser Manipulationsmeister geht mit einem Jahresarbeitsverdienst unter 150.000 bis 500.000 Euro nach Hause.





Damals hat mich ein Antifa-Sympathisant aus dem Schwarzen Block, in dem die Bunt-Dumm-Nazis aufmarschierten, auf der anderen Seite der Polizeibarrieren fotografiert und dies Bild veröffentlicht.


Nur die Barrieren von Polizisten haben es uns, einer rechtschaffenen und rechtfühlenden Avantgarde ermöglicht, ohne Angriffe von aufgehetzten Gewalttäter aus diesem Schwarzen Block demonstrieren zu "dürfen".

Auch Türken sind willkommen: Wer im Land mitarbeitet, sich einbringt nach Kraft und Fähigkeiten hat sein Auskommen. Nur soll er seine "Religion" als Privatsache betreiben und sich an Recht und Gesetz im Land halten.

Man erspare mir die Hetzparolen der Kampf- und Lügenpresse, die wie die SZ, ZEIT, SPIEGEL, BILD udgl. München mit Fantasten wie Prantl in eine Hauptstadt-des-Irrsinns geschrieben haben! Es sind keine Argumente, welche München mit seinen manipulierten Massen in die Hauptstadt-des-Irrsinns treiben, es sind Fakten. Fakten, Fakten! Dass sich Fakten von Februar 2015, der ersten Pegida in München, bis September 2015 fürchterlich fortschreiben würden, war mir unvorstellbar.



Die ausgemachte Idiotie dieser blökender Schwarz-Block-Sympathisanten, der Trillerpfeifen-Köpfe und der "Völker-hört-die-Signale-Trompeter" ist unsäglich und unvorstellbar. Während eindringende Invasoren sich für Kampf und Übernahme der Ghettos rüsten, mit Parallel-Justiz von Sharia-Sauerei als normative Kraft Faktisches zementieren, also ein religiös-rigid-rassistisches Regime installieren, hetzt die Kampfpresse wohldotierter Lohnschreiber im Auftrag von Kirche und Kapital gegen "Nazis-bei-der-Pegida". Knallchargen von Film und Fernsehen, Musikanten, Priester und Caritas-Lobbyisten jazzen die Eindringlinge hoch und höher, dass alteingessenen Biodeutschen  Hören und Sehen vergeht.




Mir wäre selbst ein magerer, miefender Antifa-Punk vom Schwarzen Block als Pegida-Spaziergänger an meiner Seite lieber - bei all dessen Beschränktheit und dessen Relativierung von unerträglichen Zuständen - als stiernackige Glatzen mit tätowierter Frakturschrift im Specknacken wie "Blood and Honour". Doch wenn Meistermanipulateure die Münchener Massen patsch-klatsch-pfötig am HBF als Idioten der Hauptstadt-des-Irrsinns aufstellen, die Flüchtlingsfluten wie erleuchtete Erlöser beklatschen, bejubeln und bewirten, dann Gnade-uns-Gott! Diese Bilder in den vernetzten Sozial-Digital-Kanälen der Dritten Welt setzen Massen in Marsch, von denen mir im Februar 2015 unvorstellbar war, welche Menschenmassen im September Grenzen wie Gesetze platt walzen. Vermutlich müssen sich dann böse Blog-Berichterstatter mit Brille, Bart und Buckel hinter die breiten Rücken stiernackigen Glatzen verstecken, um sich vor Peitschenhieben  zu schützen, womit Henker in Saudi-Barbarbarien Kritiker abstrafen.




Mir könnte als Rentner das grausige Geschehen gleichgültig bleiben. Wie mein alter Freund aus 68er Demo-Zeiten, der sich vollends aus der Polit zurückgezogen hat. Nach Demos gegen Vietnam, Konsumkapitalismus, Nachrüstung, Volkszählung, Springer-Lügenpresse hat es ihm irgendwann gereicht. Still und zufrieden lebt er in seiner Klause von seiner Hände Arbeit. Seine Frau lässt er erst garnicht in sein Refugium, weil die seine Ofenluft filternden Spinnweben beseitigen würde.


Bei uns ist es anders: Meine Frau hat nach 15jährigem Gequängel ihre Wohnungsrenovierung durchgesetzt. "Nächst Jahr sind wir 20 Jahre zusammen. In so einer Wohnung kann keine Frau mehr sich wohl fühlen." Nun hat sie also, was sie wollte und gibt hoffentlich die nächsten 15 Jahre Ruh! Mich haben die Arbeiten kaum gestört, weil mich meine Welt im Internet absorbiert. Allerdings der Lärm des Staubsaugers ist weitaus lästiger als ein ruhiger Anstrich. Alltägliches ist am Ende doch wichtiger als alles Andere. Wenn sie mir nicht die Rücken frei halten würde, käme kaum ein Blog online.

p.s.: Um es nicht zu vergessen: Man könnte Montag mal wieder im Sinne von Vernunft und Verstand spazieren gehen!


1 comment:

Michel Ohnegleichen said...

Der bunte Leuchter in eurer renovierten Küche sticht prächtig heraus. Gefällt mir!

Tja, die aktuelle Großwelle der Flüchtlings-Willkommens-Kultur-Freunde, welche sogar das Wörtchen ABER gegenüber mitdenkender Menschen kaum mehr zulässt, ist auch bei uns hier im Südwesten der Republik mittlerweile angekommen. Die Medien haben sehr gezielt und damit im Sinne unserer Volksvertreter "gute" Arbeit gemacht.
Es ist halt sehr schade, dass diese unsere "Volksvertreter" dem Volk scheinbar nicht zutraut, dass es die Beschreibung von zwei Seiten der Medaille ertragen und verstehen könnte. So ist und bleibt diese Informations-Politik eine sehr einseitige, die Meinungen quasi vorgibt und gut gemeinte Kritik in immer die gleiche rechte Ecke drängt, wo sie unter gar keinen Umständen hingehört. Das ist wahrlich Polarisierung vom Unfeinsten. Unwürdig einer Demokratie, auch wenn es sich "nur" um eine Parteien-Demokratie handelt.

Ich befürchte, dass sich an solche Vorgänge sogar - oder gerade auch! - mental einfacher gestrickte Menschen mal sehr gut erinnern werden, wenn die eigenen Lebensumstände in dieser Republik für sie spürbar "seltsamer" werden...

Und nochmal: ICH habe null und nichts gegen bestmöglichste Hilfe für Flüchtlinge. Nur will ich als freier Bürger meine Meinung (übrigens ohne HASS!) sagen dürfen, ohne dass zuvor die System-Medien die Menschen um mich herum in eine Richtung geleitet haben, welche meine Einwände schon alleine durch mein ABER scheinbar absichtlich in einer falsche Richtung führen sollen.

Nur ein paar meiner Kritikpunkte bzw. Fragen:
1. Weshalb werden Worte wie Flüchtlingshilfe und Überalterung Deutschlands umgehend und am laufenden Band in einem Atemzug genannt? Soll mir vermittelt werden, dass diese Flüchtlingskrise eigentlich ein Segen für Deutschland wäre?
2. Um wie viele und welche Jobs handelt es sich, für die man diese Flüchtlinge "braucht"?
3. Wo genau finde ich denn diese Firmen, die WELCHE Art von Auszubildenden und zu WELCHEN Konditionen Arbeitnehmer so dringend benötigen?
4. Mit wessen Geld kurbeln Flüchtlinge den Konsum bzw. die Binnenwirtschaft in D an, und ab WANN mit selbst erarbeitetem Geld?
5. Mit welchen weiteren Einschnitten darf ich als deutscher Bürger möglicherweise rechnen. Damit meine ich u.a. in der Gesundheitsversorgung = ich muss noch mehr aus eigener Tasche bezahlen trotz schon ewig Monat für Monat bezahlten GKV-Beiträgen.?
6. Ehemaligen Gastarbeitern hat man in den 1990-ern einen Anreiz in Form von Geldzahlungen angeboten, wenn sie wieder in ihre Heimatländer zurück siedeln. Was war denn damals anders als heute?
7. Warum dieser Willkommens-Zirkus unserer Kanzlerin, die nun von allen Menschen, die nach D wollen, so "geliebt" wird? Hat sie nicht bedacht, was das auslöst?

Ich vermute, dass Frau Merkel in herausragender Form in die Geschichtsbücher eingehen wird. Doch ist das so wichtig? Für sie vielleicht...