01 November 2015

Massenmediales Mobbing gegen Pirincci und Pegida

Die braun bunte Bürgerfront hetzt auf der Straße und in Medien. Phänomene wie Pegida plus Pirincci müssen weg! Vermummter Mob rast mit Brandflaschen, Baseballschlägern, Feuerwerkskörper und Pflastersteinen in gefährlicher Gewalt durch dunkle Gassen. November Nebel mischt sich mit Brandgeruch mordbrennender Missetäter, ohne Rücksicht auf eigenes wie anderes Leben. Deutschland von Sinnen schafft sich ab.

Pirincci wehrt sich mit juristischen Mitteln gegen die kollektive Rufmord Kampagne und berichtet davon auf Facebook.

Pirincci kämpft weiter in Wort und Schrift. Hoffentlich erfolgreich! Der erste, entlarvende Widerruft zeigt die Presse als Lügenmaschinerie, die nicht mehr wie geschmiert läuft. Solange es Menschen wie Pirincci gelingt, mit juristischen Mitteln Sand in die Medienmaschinerie zu werfen, stottert deren Diffamierung. Bislang gutgläubige Leser stutzen und staunen. Wer intelligent genug ist, fällt vom Glauben ab, kündigt das Abo und informiert sich aus alternativen Medien. Meist billiger und immer besser.




Der Widerruf steht online. Pirincci ändert am 29.10.2015 sein Titelbild bei Facebook. Da blickt man jetzt auf ein realistischeres Bild des Kleinen Akifs und seine Arbeit als zuvor auf die wunderschönen, schlanken Mädel in kurzen Schlauchkleidchen auf putzigen Schuhchen. Mit den Jahren sieht man klarer, auch wenn die Klarsicht weit weniger erbaulich ist.



http://www.metropolico.org/2015/10/31/pirincci-zwingt-zdf-zu-unterlassungserklaerung/


Der Artikel schließt mit dem Satz: "Worte des Bedauerns gegenüber dem Autor, eine offensichtliche Lüge verbreitet und diesen damit geschädigt zu haben, blieben indes aus." Daraus dürfte zu folgern sein, dass Pirincci noch einen weiten, steinigen, steilen Bergweg vor sich hat, bis er gegen diese medialen Hetzjagd auf ihn Entschädigung erstreitet. Wünschen wir ihm den Erfolg - auch finaziell, den er verdient und braucht für seinen Kampf mit der medialen Kloaken-Krake!



Da hagelt es Widerrufe.

Laut den Anwälten hätten die "Südwest Presse", das "Schwäbische Tagblatt" und das "ZDF" Unterlassungserklärungen abgegeben. Auf den Webseiten von "NDR", "Kieler Nachrichten", "Hannoverscher Allgemeiner" und "Spiegel online" tauchen Widerrufe auf.
Auf der Seite des "NDR" heißt es unter einem Text vom 27. Oktober: "In einer früheren Version des Beitrages hieß es im ersten Absatz, der Autor Akif Pirinçci habe die Formulierung, in Deutschland seien 'die KZs ja leider derzeit außer Betrieb', auf Flüchtlinge bezogen. Diesen Bezug hat es jedoch nicht gegeben. Für diesen Fehler bitten wir um Entschuldigung."

Die Lügenpresse steigert sich zur Lügenlawinenpresse. Der WDR hält seinen hetzenden Schund vermutlich immer noch für objektive Berichterstattung im Sinne freier Meinungsäußerung.


So versteht der Einpeitscher der steuerfinanzierten Propaganda- und Hirnwaschanstalten die Pegida Jubiläumsdemo zum Einjährigen in Dresden.
Da wird Rednern applaudiert, die unverhohlen zum Massenmord auffordern. Denn als was anderes soll man die Äußerung des Hetzautors Pirincci denn bezeichnen? Die KZs seien ja leider derzeit außer Betrieb? Und was sollen mir die Galgen mit den Namen Merkel und Gabriel sagen?


Wunderbarer WDR! Das ist doch mal eine männlich harte, klare Kante seines Kommentators Dirk Müller - ohne Gekicher und Gewackel! Die Industrie 4.0 schreit nach anspruchslosen Robots, die Knöpfe drücken für Minilohn. Dirk Müller programmiert prächtig das kommende Humankapital. 




ZDF rudert angestrengt zurück, wieder in klareres Wasser zu kommen, nachdem zuvor die Redakteure sich mit ihren Lügen über Pirincci in die Jauche navigiert hatten.




http://ef-magazin.de/2015/10/30/7848-pirinci-je-suis-akif



Die Profis der Massenmanipulation heulen unisono im kakophonischen Chor. Die Schreiber der Lügenpresse ersticken mit schleimiger Sinnverdrehung hinter heuchelnden Lächelfratzen hinterhältige Hetze.  Obige Titelzeile stammt von Recentr, laut Impressum im "Infokrieg unabhängiger Medien":

Stefan Niggemeier meinte im MiGAZIN, das Gespräch im ZDF sei eine Demonstration dafür, „wie unfähig das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist, mit einem Hassprediger wie Pirinçci umzugehen.” Andrea Heinz vom feministischen Portal dieStandard.at warf der Moderatorin Susanne Conrad einen unkritischen Umgang mit Pirinçci vor. Dies sei kein angemessener Umgang mit „potentiellen Volksverhetzern“. Ijoma Mangold (Die Zeit) sieht das Pamphlet „an der Grenze zur Volksverhetzung“. Georg Diez schwafelte auf Spiegel Online gar von einer “Gebrauchsanweisung der Gewalt”

Alternative Medien wie der Blog "Alles Schall und Rauch" geißeln die vielfach frei ins Land strömenden Flüchtlingsmassen als "Gesetzbruch". Es lässt sich logisch nachvollziehen, wenn man Gesetz und Wirklichkeit miteinander vergleicht:

Hier die Liste der Visabestimmungen, um in den Schengenraum bzw. nach Deutschland einreisen zu dürfen:
1. Plausibilität und Nachvollziehbarkeit des Reisezwecks in Deutschland
2. Finanzierung der Lebenshaltungs- und Reisekosten aus eigenem Vermögen bzw. Einkommen
3. Bereitschaft des Visuminhabers, vor Gültigkeitsablauf des Visums wieder aus dem Schengen-Raum auszureisen
4. Vorlage einer für den gesamten Schengen-Raum und für die gesamte Aufenthaltsdauer gültigen Reisekrankenversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 30'000 Euro


Wie die Lügenpresse gegen Pirincci als mutigen Autor kämpft, ähnlich geht die Prantlhausener Pestpostille auch gegen Pegida-Demonstranten in München vor.





Dazu meint Hartmut Pilch bei Facebook:
Man sieht hier deutlich das Breite Bündnis der Lügner und Rechtsbeuger in Aktion. Dabei ist der Druck auf die Richter nur sekundär. Priimär geht es bei dem Verfahren um Verleumdung von Pegida zum Zwecke der Einschüchterung potenziell demonstrationswilliger Bürger.

Das Verfahren subtiler Volksverhetzung lässt sich durchgängig feststellen, bei Rundfunkbeiträgen, in Talkshows, in Fernsehspielen, bei propagandistischen Sängern und Kabarettisten - ein Beispiel im wissenschaftlichen Bereich:


Wer dies über Monate und Jahre beobachtet und verfolgt, muss einsehen, dass die Machthaber jede Form des Widerstands gegen diese Manipulationsmethoden im Keim und Ansatz ersticken. Sollten sich führende Köpfe im Widerstand wie Pirincci erfolgreich artikulieren und von ihrer persönlichen, finanziellen Machtbasis und Einflusssphäre agieren, dann müssen Machthaber Meinung nach Prinzip Champignon managen: "Führende Köpfe abschneiden!" Das Beispiel zum Historiker Ganser, welches Telepolis aufgreift, zeigt: Die Gelehrten in der Universität wie auch die Richter in den Gerichten behalten NOCH ihre Unabhängigkeit vom pöbelnden Massenmob mit seinen ideologischen Ansprüchen. Dennoch erreicht der pöbelnde Massenmob aus Parteigremien wie auch aus Redaktionsstuben mit ihren Kampagnen beim unzureichend informierten Bürger ihr Ziel, abweichende Meinungen und Meinungsträger zu diffamieren. "Etwas wird schon dran sein", folgt Max Mustermann den machthabenden Hetzern. Dass Bürger unzureichend informiert sind und bleiben, dafür sorgen zum einen die Leistungsverdichtung in Arbeitsprozessen, die Bedrohung des Arbeitsplatzes durch Konkurrenten wie auch die verblödenden Brot-und-Spiele Sendungen der werbefinanzierten wie der steuerfinanzierten Hirnwaschanstalten.





Es hilft wenig, Kluges gegen die Macht hoch dotierter und einflussreicher Volksverhetzer zu schreiben. Wer seinen Zorn im Herzen spürt, soll damit nicht am Stammtisch maulen und motzen. Mehr Menschen müssen schon mal den Arsch hochkriegen, sich einreihen bei einer Demo, auch wenn einigen dies und das dabei nicht gefällt. Meinung von und auf der Straße muss sich artikulieren, nichts anderes hilft.


Dass Spaziergänger, die bei Wind und Wetter Monate zusammen halten, die Leit- und Lügenmedien mit mächtigen medialen Mitteln diffamieren und bekämpfen, denen vom Kopf stinkende Mächtige die vermummten, gewalttäigen Radauburschen der Antifa auf den Hals hetzen, dass sich diese Spaziergänger in Sprache, Anschauung und Wortwahl von eigener Erfahrung  und erlittenen Erlebnissen radikalisieren, ist verständlich.





Gegen den Diskurs im akademischen Raum steht die Blödheit und Brutalität der Straße. Mob ist Mob - egal von welcher Farbe, unzurechnungsfähige Gewaltmenschen, verhetzte Verbrecher!

Die Seite lässt einen betroffenen AFD-Politiker zu Wort kommen, dem verhetzte Verbrecher auf offener Straße angedroht hatten, ihn "abzustechen".
«Leider ist die politische Kultur in unserem Land so weit verroht, dass Mitarbeiter von demokratisch gewählten Abgeordneten mit dem Tod bedroht werden», sagt Dr. Rainer van Raemdonck. «Hier sehe ich ganz eindeutig das Kartell der Altparteien im Brandenburgischen Landtag in der Verantwortung. Regierung und vermeintliche Opposition hetzen bei jeder Gelegenheit gegen die AfD und versuchen so von ihrer eigenen Unfähigkeit und Untätigkeit abzulenken. Ungefiltert transportieren viele Medien die Hassbotschaften aus den Parteizentralen. Mit einer Welle der Gewalt soll nun mit der AfD die einzige Opposition in Deutschland mundtot gemacht werden. Muss es wirklich erst einen Toten geben?»
Angriffe auf AFD-Politiker finden kaum ein mediales Echo. Die Lügenpresse kämpft vorrangig im Auftrag von Macht im Stil vorauseilender Gehorsam für die Politprominenz. Wenn sich jemand wie Pirincci gegen Wort- und Sinnverdrehung der Lügenpresse wehrt, muss er privat seinen Anwalt beauftragen und bezahlen. So berichtet Pirinccis Anwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel vom Kampf  gegen die Presse bei Facebook:
Nur der „WDR“ hält die Unterstellung von Dirk Müller, unser Mandant habe zum „Massenmord aufgerufen“, für eine „zulässige Meinungsäußerung“.
Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel: „Der schlimmste Vorwurf, der einem Menschen in der Bundesrepublik Deutschland gemacht werden kann, ist der Vorwurf, Befürworter des Zivilisationsbruchs der Shoa zu sein und dazu aufzurufen, diesen gegenüber den Flüchtlingen zu wiederholen. Die völlige journalistische Verwahrlosung von Anstalten wie des WDR ist beispiellos. Herr Pirincci wird seine Unterlassungs- und Schmerzensgeldansprüche konsequent durchsetzen und die rufschädigenden Äußerungen verbieten lassen.“
Joachim Nikolaus Steinhöfel

Wie weit die Meinungen über die Flüchtlingsflut auseinander gehen, zeigt auch dieser Beitrag in der "Achse der Guten" von Antje Sievers:


Kassandra kuscht. Pirincci pöbelt. Flüchtlinge fordern.

Die Dame hebt sich in behutsamen Sprache und bedachter Argumentation scharf ab von Pirincci. Mein Spott dazu sei mir verziehen.

Antje Sievers lässt ihrer ungestörten Persönlichkeit freien Lauf. Lange, lange, man möchte beinah schon sagen abgeklärt, vielleicht sogar weise, fließen ihre wertvollen Gedankenketten sauber und schön gesetzt in die Tastatur. Der böse Pirincci kriegt dabei einen kleinen Klaps ab. Doch wenn kümmert das? Kassandra klagt nahezu lautlos. Pirincci pöbelt für Millionen, zumindest für Hunderttausende. Egal ob Kassandra laut klagt, ob Pirincci für Millionen - und sei es nur die Eigenen - pöbelt, was ändert das schon? Wenn die Entwicklung eingefädelt ist, wie sie ist, von über-bevölkernder Fertilitätsrate  bis hin zu Verteilungskämpfen im Land als Bürgerkriege und zu Kämpfen um Macht, Rohstoffe und Absatzmärkte, dann schockieren uns im Sessel die Folgen. Kassandra kuscht, Pirincci pöbelt, Flüchtlinge fordern.


Man mag seine Rentnerruhe dazu nutzen, die Verhältnisse zu studieren, zu empfinden und zu beschreiben. Alles bleibt, wie es ist! Bestenfalls wird es nicht schlimmer! Die Achtung der wenigen untereinander, die widerstehen, wäre die erste Voraussetzung von Solidarität im Widerstand. Traum auch das.



28.10. Vom Konsens- zum Realfaschismus am Beispiel Pirinccis

24.10. Reih Dich ein in die braun-bunte Bürgerfront


21.10. Freiheit für Pirincci, seine Kunst und sein Wort


Stefan Bächer schreibt zum Bild:
Klarer Denken: Über die Irreführung "wir brauchen eine Europäische Lösung"
"Wir brauchen Europäische Lösungen" wird in diesen Tagen von volkserzieherischen Denk-Zentralen von Politik und Medien in Bezug auf die Flüchtlingsströme ausgegeben. Was sich erst einmal vollmundig nach einer "tragfähigen Lösung" anhört ist in Wirklichkeit eine weitere unverantwortliche Verwässerung des Problems. Durchdringt man diese Floskel genauer werden zweierlei Dinge deutlich: Der, der nach einer europäischen Lösung schreit entledigt sich im ersten Schritt der eigenen Verantwortung.
Problemzonen in Bezug auf den Verlust der inneren Sicherheit aufgrund des Flüchtlingsansturms werden dadurch nicht gelöst sondern erst recht verschleppt und verschleiert. Und mündet letzten Endes in unkalkulierbare Weise für unser Land in ein unkalkulierbares Risiko.
Denn „Europäische Lösung“ bedeutet im Grunde nichts anderes als „Kompetenzen“ abgeben. In dem wir unsere Souveränität (von dem was wir davon noch haben) immer mehr verlieren. Souveränität bedeutet Dinge in Eigenregie entscheiden zu können. So wie es das Staatsvolk will. Und nicht wie es andere von uns erwarten. Souveränität ist das höchst Gut in Bezug auf Einigkeit, Recht und Freiheit eines Staatsvolkes. Wofür unsere Vorfahren in vielen Generationen dafür gekämpft haben.

Diesen guten Gedanken bliebe noch anzufügen: Nicht einmal die bundesdeutschen Länder untereinander können sich einvernehmlich auf ihre "Bringschuld" einigen. Dann ist es immer leicht als fantasierender Redner und Politiker zum Einen, zukünftige Besserung zu versprechen, und zum Andern auf Schuldige zu verweisen. Dies Kindergartenspiel von ausgewachsenen Menschen mit kindischem Gemüt setzt sich endlos fort.


"... jeder der zuzieht, wird sich wegen Nachzugsregelung und wegen der Geburten auf das Fünffache erhöhen...."


https://www.bayernkurier.de/inland/7048-rot-gruene-kommunalpolitiker-unterstuetzen-seehofers-position





Primitiv prekäre Praktikanten Propaganda! Professioneller pöbelt Prantlhausener Pestpostille.
Meine unmaßgebliche Meinung zu Herrn Hammer und seiner Klage über seine zu spendable von Steuern finanzierte Entlohnung seiner Sätzchen: Diese Sorte "Staatsmeinung tragender Journalisten wie Künstler und Politiker" vertritt gerade die politisch angesagte Meinung der Mächtigen. (Welche Macht die Meinung der Mächtigen macht, ist eine andere Frage.)

Was Hammer schreibt, ist eine Milchmädchenrechnung. Jeder Dorfdepp aus Hindafuiteifi ahnt, dass er seine Sozialhilfe, Rente, seinen Lohn, mit eine Menge Menschen mehr wird teilen müssen. Das Niveau in Schulen sinkt, je schlechter die Schüler Deutsch sprechen. Je mehr sich um den Kuchen raufen, umso kärglichere Krümmel fallen ab für Arme. Diese Verarmung muss jetzt die Journaille in Form von Herrn Hammer mit schönen Wörtchen verkaufen. Macht er das schlecht, drängt schon der nächste Lohnschreiber auf seinen Platz. In der Traumwelt, an die vielleicht Herr Hammer selbst glaubt, fiebert er in frommer Predigt und schließt seinen Sermon mit dem Sätzchen:
"Für mich persönlich hat der Flüchtlingsstrom zu einer Erkenntnis geführt. Dass ich den Wohlstand und die Sicherheit, in der ich lebe, nicht mehr verdient habe, als all die Menschen, die zu uns kommen."

Nun hat die Gesellschaft Herrn Hammer über Jahre, besser Jahrzehnte, dazu qualifiziert, schöne Sätzchen zu durchdenken, in die Tastatur zu klimpern, sich in Konferenzen, an seinen Arbeitsplatz zu begeben, zu behaupten und sich mittels einer hochtechnisierten Infrastruktur zu informieren. Diese Werte, die Herr Hammer wie andere Leser hier nutzen und brauchen, welche in Generationen und Jahrzehnten nach dem Krieg Menschen geschaffen haben, sind nicht gleichwertig mit Dritt-Welt-Verhältnissen von ein, zwei Euro Lohn pro Tag. Die Infrastruktur für die meisten Menschen in der Dritten-Welt ist eben nicht gleichwertig mit der Infrastruktur, die die meisten Menschen hierzulande nutzen und brauchen für Arbeit und Wohlstand. Dass Herr Hammer hier seinen Lebensstandard, seine Arbeit relativiert mit dem, was die meisten Flüchtlinge aus ihren Ländern zu uns treibt und was zahlreiche geflohene Analphabeten hier an Wissen und Ausbildung in den Arbeitsmarkt einbringen, das ist nichts als Propaganda. Primitive Propaganda dazu. Für diese hämische Hammer-Propaganda zwingt uns der Staat Steuern ab, um solche Propagandisten im Stil von Herrn Hammer zu bezahlen. Ein schändliches, ein schädliches, ein Schei++-Geschäft!


Den vom Sturm gebrochenen Stamm besiedeln Pilze.


Soziale Projekte geben Künstlern Raum in einem weitläufigen Fabrikgelände. Nach dem Konkurs mussten die Arbeiter gehen, die Künstler durften kommen. Sie verzierten sogleich das schmucklose Fabrikgebäude. Kurze Zeit später übernimmt ein neuer Investor das Gebäude. Die Künstler müssen sich eine neue Behausung suchen.


Das gleichgeschaltete Volksempfinden verachtet Pirincci mit seiner "entarteten Kunst".  In Rentnerruhe wirken Münchener Museen, Eindrücke und die bunten Herbstfarben im Englischen Garten auf mich. Das Geschehen vom Sessel aus zu dokumentieren, vertreibt mir angenehm die Zeit. Wozu sich aufregen?



Es scheint mir gerecht und nötig, für die Freiheit von Kunst, Wort und Meinung zu kämpfen. Es ist doch selbstverständlich, Menschen an vorderster Front wie Pirincci zu unterstützen.


In einer Stadt von solcher Schönheit, Kraft und Leben wie in München wohnen zu dürfen, soll mehr und mehr Menschen motivieren, sich für die gute Sache zu engagieren, für die Freiheit von Meinung, Schrift und Kunst.


Attraktionen und Anregungen auf Schritt und Tritt


Bilder, Bauwerke, den Reichtum von Stadt und Land schaffen Hände des Volkes, das gerne teilt, soviel es kann und will. Aber es gibt nichts ohne Grenze - außer der Leere. Vielleicht.

November Nebel zieht auf und lässt den Tag kaum heller werden. Der Acker ist gepflügt und für neue Saat bereit.

Die Farben sind raus aus den Bildern. Grau liegt das graue Wasser im grauen Nebel. Scharf schwarz zeichnen sich Äste und Stämme ab.

Das Segelboot gleitet fast lautlos mit Elektromotor ins Winterquartier auf dem Wörthsee.

Surreale Farben wie in einem Rausch überraschen den Wanderer immer wieder. Man braucht diese Stadt, ihre Natur, ihre Umgebung, Stille und Schönheit, um sich gegen die Zeit und dessen Ungeist zu wappnen.



Am besten gefällt es mir, wenn Kreativität fröhlich widersteht.


Wer mit einer Prise Lächeln seine Sicht darstellt, gewinnt doch am ehesten. Schwer fällt es, über Merkel und ihr Tun zu lachen. Henryk M. Broder schafft es am ehesten.


Andere karikieren die "Guten Hände", in denen das Schicksal des Landes liegt, auf abscheuliche Art.


Wie lang schafft die arme, alte Frau das noch? Wann kommt der Untergang?


Und wessen Untergang?



Mediale Massenwaschanstalten spülen Hirne im Schnellwaschgang. Ob's hilft?


Pirincci bricht eine Bresche in die Mauer der Kampfpresse. Am morgigen Montag in München dann wieder an einem voraussichtlich schönem, ruhigen Herbstabend



.... Original und Fälschung, was ist was?


Wer da mitmacht, hat schon einiges von der Welt gesehen, hat eigene Erfahrungen gemacht - und davon nicht gerade wenig.


Doch jeder hat seine eigene Sicht auf die Ereignisse. Kreative Köpfe denken sich dazu dies eindrucksvolle Bild aus.


Künstler, Schrifsteller sind mit ihren Erkenntnissen den Ereignissen oft weit voraus.


Gegen unangenehme Tatsachen und widerliche Wahrheit hilft ein altbewährtes Mittel.

2 comments:

Labedudel said...

Die Gutmenschen- und Blubber-Gesellschaft mit ihren Polit-Vertretern als braun-bunt zu bezeichnen, fand ich von Dir so wahrhaftig passend, dass den Begriff in meinen Sprachschatz übernommen habe und öfter mal verwende.
Die Bevormundung erwachsener Menschen durch die Politiker und deren Propaganda-Medien sind mir ein Greuel. Als wären alle Bürger "geistig behindert"...so kommt mir das vor. Als Augen- und Ohrenzeuge habe aber ich persönlich Aussprüche von Machthabern in Kommunen vernommen, die solch eine herablassende Meinung haben. Natürlich äußern sie sich dazu nur so "offen" unter ihresgleichen. Ich muss zugeben, dass auch ich am Verstand vieler Mitbürger zweifle, doch nicht weil ich unter dem Cäsarenwahn leide wie so mancher vermeintliche Volksvertreter, sondern weil eben diese Volksvertreter die Hauptverantwortung an der Verblödung ihrer Bürger die Hauptschuld tragen.

Es ist schier unglaublich, was in Deutschland gerade alles passiert. Es ist aber auch unglaublich, dass meine Mitbürger keinen Arsch in der Hose zu haben scheinen. Verständlich ist wiederum deren Angst um ihren Job, wenn auch oft unter "prekären" Umständen und Zuständen.
Diese braun-bunten Machthaber haben das Sagen in deutschen Landen längst inne. In Italien ist es die hierzulande verpönte Mafia, die ähnlich agiert.
Wer so etwas wie ich von sich gibt, ist in Deutschland schon mal seinen Job los. Auch das ist ein Grund, weshalb das Kanzleramt noch nicht angezündet worden ist.
C est la vie.... was für einem tragischen Ende eines Deutschlands, das sogar "Ausländern" mal gefallen hat, gehen wir entgegen...

Vladislav P said...

Super. Vielen Dank.