15 November 2014

Krise der Medien

Blogger beweisen: Die mediale Manipulation von Meinung durch Macht bricht auf. Alternative Medien und Meinungen widersprechen dem öffentlichen Alpha-Mainstream fundamental und furios. Merkels Wohlfühl-Propaganda kippt. Massen marschieren und meinen mal wieder: "Wir sind das Volk!"



Top Info Forum 7 mit Andreas Popp in München

Published on 9 May 2014
Diesmaliges Thema: Zukunftsforschung
Auch bei diesem Top Info Forum in München diskutierten Wirtschaftsexperten und Autoren Alternativen zu unserem derzeitigen Wirtschafts- und Geldsystem.



"Lieber EXPRESS-Journalisten, ich wünsche euch von ganzem Herzen, daß ihr in diesen Zeiten der Zeitungskrise allesamt arbeitslos werdet und euch samt euren Familien in die Schlange der Hartzer einreiht. Das geht gegenwärtig sehr fix, da könnt ihr gar nicht so schnell gucken. Fragt mal die Kollegen von der BRIGITTE"
Pirinccis Wunsch, dass arbeitslose Journalisten sich von Hartz versorgen lassen müssen, erfüllt sich. Ein einst erfolgreicher Kollege gibt seinen Hartz-IV-Antrag an! Gegen Udo Ulfkotte schlägt das Feuilleton bei der SZ Schaum, gegen Akif der Express! Umso besser für Pirincci! Der Bonner-Generalanzeiger berichtet genauer von den Untaten des Groß-Schriftstellers Pirincci:


Es ist die Forschungsarbeit des 34-jährigen Professors zur Geschlechtertheorie, die Pirinçci offenbar in Harnisch brachte. Wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Monika Volkhausen, bestätigte, nennt der Bonner Autor den in der Fachwelt anerkannten Professor einen "geisteskranken, durchgeknallten Schwulen mit Dachschaden", dem man alle akademischen Titel aberkennen müsse, und bezeichnet dessen Theorien als "Juwel der Doofheit".



Der so titulierte Wissenschaftler erstattete schließlich Strafanzeige gegen Akif Pirinçci, und nach Prüfung des Falles beantragte die Bonner Staatsanwaltschaft gegen den Bonner beim Amtsgericht einen Strafbefehl wegen Beleidigung von 80 Tagessätzen à 150 Euro, also 12.000 Euro. Das Gericht erließ den Strafbefehl, doch Pirinçci akzeptierte ihn nicht und legte Einspruch ein. Nun muss der Fall öffentlich verhandelt werden und Pirinçci erneut auf die Anklagebank.
Herr Pirincci hat nun türkisch-stämmige Wurzeln. Ob ihm dafür das Gericht "mildernde Umschläge" verordnet, bleibt abzuwarten. Wäre Pirincci ein Jugendlichen, ein Intensiv-Täter, vielleicht noch ein Türke, Rumäne oder Bulgare, dann hätte ja jeder Richter und Gutmenschelnde in Grünen Vororten viel, viel Verständnis.


Aber es wäre ja "Rassismus", über die Herkunft und Sozialisation dieser jugendlichen Intensiv-Täter zu informieren. Wie Richter, Sozialarbeiter oder Therapeuten diese pubertierenden Testosteron-Tölpel gesellschaftlich integrieren sollen, ist eine finanzielle Herausforderung. Hat der Staat das Geld? Für viele Steuerzahler riecht es nach Krise, Crash und Chaos. Aber zum Glück gibt es noch Pirincci. Von dem lässt sich vielleicht neben seinen Steuern noch eine schöne Strafe holen?

Es ist ein Trauerspiel, dass nicht auch Politiker anderer Parteien diese Position beziehen!

Denn der arme Akif kritisiert die Hohe Wissenschaft im Fachgebiet "Mann-Frau-Beziehung", weil er da anscheinend einige Erfahrung gesammelt hat. Dass nun persönliche Erfahrungen in der Beziehung von Männern und Frauen mit wissenschaftlichen Theorien schwer in Einklang zu bringen sind, in der verschiedenen Ausdrucksweise von einem Künstler mit Weltgeltung wie Pirincci und einem deutschen Professor überhaupt nicht vereinbar sind, darüber muss nun das Hohe Gericht befinden. Da das Hohe Gericht nun wieder wissenschaftlich orientierten professoralen Feingeistern Brot, Arbeit und Unterhaltung gewährt, muss ein dahergelaufener Künstler, egal ob klein oder groß, die Zeche zahlen. Pirincci, der allerdings die Erfahrung des "Gemeinen Mannes" und seiner nicht weniger "gemeinen Frau" verständlich für Herrn Jedermann und Frau Mustermann beschreibt, Pirincci wird wohl wieder für das Akademische Proletariat in Staatspension zahlen müssen. Doch diese Strafmandate gegen den "Gesunden Menschenverstand" von Pirincci, wird dieser Groß-Schriftsteller als Werbekosten für die Verbreitung seiner protzig potenten Pennäler-Prosa gewinnbringend nutzen und um ein Vielfaches mit Tantiemen seiner Werke wieder einspielen. Dass dabei dem bestallten Akademischen Proletariat so eine Tasse nach der Anderen aus dem Schrank fällt, dass dabei auch die Staatstragenden Juristen im Hohen Gericht im Ansehen des Volkes weiter und weiter fallen, nun, das vernachlässigen die vom Staat Besoldeten in ihren geschlossenen kranken Kasten aus Universität, Wirtschaft und Justiz. Im Bett mit Politik und Publizistik sind diese elitären Banden verantwortlich für eine sich zuspitzende Verteilungskrise.



Rentner und Arbeitslose haben Zeit für sich und dafür, Zusammenhänge zu erforschen und zu verstehen. BILD dir deine Meinung: Erbärmlich, elende Eliten!


In Wissenschaft, Politik und Publizistik überall erhebt sich der Gemeine Mann. Pirincci empört sich als Millionen schwerer Groß-Schriftsteller. Tausende empören sich über und gegen anerkannte, hoch bezahlte Sachverwalter der Öffentlichen und Veröffentlichten Meinung! Den Eliten passt das Volk nicht mehr! Noch haben sich die Eliten kein neues Volk in bewachten Ghettos wie in Florida oder auf den Südsee-Inseln gesucht. Also geht es den Eliten darum, des "Volkes Stimme" abzuschalten.


Wie der Telepolis-Artikel so erschreckend berichtet, sind sich die Edel-Federn der medialen-Meinungsmache und -macht einig wie selten:

Es gibt Klicker, die glauben, sie verstünden von dem Geschehen da draußen dank der Klicks weit mehr als etwa der Auslandskorrespondent.  Hans Leyendecker (Süddeutsche Zeitung)
Es kann nicht sein, dass deutsche Medien unter dem Druck von Hassbloggern oder gesteuerten Propagandakampagnen ihre Korrespondenten dazu anhalten, künftig anders über Russland oder die Ukraine zu berichten. Christian Neef (SPIEGEL, Russlandkorrespondent)
 Frank Schirrmacher und ich waren zwischenzeitlich der Meinung, dass man die Kommentarfunktion gänzlich abstellen soll. Günther Nonnenmacher (Herausgeber faz)
Die Süddeutsche ist kein Abladeplatz für Troll-gesteuerte Propaganda-Ware. (SZ-Außenressortchef Kornelius) 
 Medienverdrossenheit ist in Mode. Medien gelten als Kriegstreiber, Propagandamaschinen und Skandalprofiteure, Journalisten als korrupt. (…) Was ist der Grund? Die Antwort: Es gibt ihn nicht, diesen einen Grund. Medien- und Fälschungsaffären, die Boulevardisierung der Berichterstattung, der Negativismus der Nachrichten, der Einfluss von PR-Agenturen und Lobbyorganisationen - all die angeblichen oder tatsächlichen Grenzüberschreitungen und Verfehlungen munitionieren den großen Verdacht. Bernhard Pörksen (Medienwissenschaftler in der ZEIT) 

Bevor Kennedy uns sein Wissen mitteilen konnte, wurde er ermordet. An einzelnen Ereignissen muss man mühsam versuchen, Zusammenhänge zu verstehen. Schön ist es nicht,  die Zustände in Medien und Universitäten näher zu untersuchen. Die Kirchen sind auch nicht besser.

Der Redakteur Dieter Stein löckt gegen den Stachel. Die "Junge Freiheit" spricht ein Publikum außerhalb des medialen Mainstreams an. Diese Leser freuen sich über die Zeilen:
Da verhaftet die Polizei nach einer Razzia eine Gruppe von Islamisten, die im Verdacht stehen, systematisch Kirchen und Schulen ausgeraubt zu haben, um mit dem Diebesgut die Reisekasse hier angeworbener Dschihadisten zu füllen, die sich in Syrien dem „Islamischen Staat“ anzuschließen gedenken, um dortselbst Kirchen zu schänden und Christen zu massakrieren – und wie lautet die Antwort der evangelischen Amtskirche?
Genau: Die EKD-Synode in Dresden verlangt tags darauf von der Bundesregierung, die Mittel für den „Kampf gegen Rechtsextremismus“ auf jährlich 70 Millionen zu verdoppeln, um unter anderem „islamfeindliche Hetze“ besser bekämpfen zu können.
Das geht wieder gegen den Mainstream und dessen Alpha-Journalisten, die dann schnell Schubladen wie "Rechtsradikal" aufziehen und kontroverse Meinungen dort ablegen. Egal ob Kirche, Publizistik oder Politik, eins gilt immer: Geld ist gut, egal wofür oder gegen wen. Kirchen können leichter ohne Gott als ohne Geld auskommen. Das Geld ist der Hebel. Es geht ans Geld, es geht ums Geld. Wenn es um Verlust und Gewinn geht, stellt sich die Frage: "Wem nützt es?" Russia Today stellt seit November 2014 nun auch russische Propaganda in deutscher Sprache ins Internet. Wer sich informieren will, kann nun zwischen US-höriger deutsch medialer und Putin-höriger russischer Propaganda wählen.


Die USA und die ihnen hier geschäftig verbundenen Eliten wittern wilde Geschäfte. Für den US-Hegemon sind deutsch-russische Geschäfte schlecht. Der Handel deutscher Produkte gegen russische Rohstoffe, womöglich nicht auf Dollar- sondern Rubel-Euro-Basis, schadet dem US-Hegemon. Politische wie publizistische Propaganda setzt alles daran, die deutsch-russischen Geschäftsbeziehungen zu stören, besser noch zu zerstören.


Es ist zwar wirtschaftlich und ökologisch ausgemachter Unsinn, in den USA Gas durch Fracking aus dem Boden zu pressen, dann zu verflüssigen, in Tankschiffen über den Atlantik zu transportieren, in Europa Terminals zu bauen, US-Flüssiggas hier zu entladen und endlich zu nutzen. Der Endverbraucher im Land wird sich noch wundern, was diese Unabhängigkeit vom russischen Gas kostet. Und dann die schönen Parolen, wie "Zeit zum Aufwachen"!

Wenn die Russen ihr Gas den Chinesen verkaufen, liefern eben Chinesen die Produkte, die zuvor Russen in Deutschland kauften. Wer hier seine Arbeit verliert, verliert Geld. Schlimmstenfalls muss der Steuerzahler den Arbeitslosen alimentieren. Ob der Staatshaushalt nachhaltig reicht, Beamtenpensionen, Renten und Hartz-Ansprüche in bisheriger Höhe zu bedienen, ist fraglich. 



Wie ermüden mich Parolen: Zeit zum Aufwachen"!  "Zeit zum Aufwachen", welche schöne Devise, auch in der Esoterischen Szene (Wachturm) wie bei Polit-Pöbelei gebrüllt und getrommelt (Deutschland Erwache). Als ob es nicht reicht, morgens sich aus dem Bett zu mühen, kaltes Wasser ins Gesicht zu schütten, seinen Kaffee zu brauen und zu schlürfen. Dann ist der Mensch wach genug, um sich aus allen verfügbaren Quellen zu bedienen, sofern die Zeit ihm das wert ist. Informationen, die die Einen nicht wollen, nehmen Andere.


"Amerika, du hast es besser"? Welche Illusion! Steuerzahler, Arbeitnehmer, Kranke und sozial Schwache erleben in den USA eher einen Alptraum als einen Traum.


Vor 40 Jahren verteilten wir als aufmüpfige Studenten noch Flugblätter, verfassten aufrüttelnde Protestschreiben und rafften uns noch zu Demonstrationen auf. (*) Noch bietet die Alternative Presse im Internet fast jede erdenkliche Information und fast jede Freiheit zur Kommunikation.


Dieser alternative Informationskanal kommt von:


Vor mehr als 40 Jahren drehten wir uns unsere Zigaretten, die mittlerweile ein beschauliches Gläschen Rotwein am Abend ersetzt.


(*) Bilder vom Blog meines Bruders aus Dortmund - mittlerweile eine Stadt mit ausufernden sozialen Brennpunkten wie auch in Duisburg oder Oberhausen, bald auch in Köln.


Die Provokationen mancher Menschen wie in Dortmund wären uns früher im Traum nicht eingefallen.


(*) Dorstfeld, Hörde, Marten - beschauliche Vororte in Dortmund vor etwa 45 Jahre - sind mittlerweile ruhige, oft renovierte Wohnsiedlungen im Grünen geworden.


(*) Vor 40 Jahren träumten wir von einer anderen Welt, weniger Krieg, weniger Hunger, weniger Umweltzerstörung. Keiner dieser Träume hat sich erfüllt. Bestenfalls hat man es, wie der Autor, glücklich und halbwegs unversehrt bis zur Rente geschafft.


Es ist immer wieder zu beobachten: Kaum sind Leute raus aus ihrer Job-Mühle, ändern sie höchst erstaunlich ihre Meinung. Vom Betrieb erblindet fokussieren Arbeitnehmer sich auf das Wohl und die Vorgaben ihrer Ehrenwerten Firma. Die Identifikation mit Gewinn- und Meinungs-Vorgaben bildet zusammen mit Kollegen eine Sekte im Geruch einer kriminellen Vereinigung. Erst Aussteiger erkennen, denken und gestalten sich eine Neue Welt mit erweitertem Bewusstsein. Beispiele gibt es genug, die ihr Wissen bei YouTube wie Sauerbier anbieten und höchst mühsam gegen die Hirnwäsche des Mainstreams kämpfen: Willy Wimmer, Ken Jebsen, Todenhöfer,  Andreas Popp, Buschkowski, Sarrazin, Elsässer und und und....



Nur selten steigen Menschen aus der Gier-, Geiz-, Genuss- und Gewinn-Gesellschaft aus, um sich gänzlich kontemplativ dem Inneren Wachstum zu widmen. Als Unterhaltung dient dem Sadhu aus Kalkutta die Zeitung neben sich. Krise der Medien? Interessiert nicht.


http://www.n0by.de/2/rst/mima/2014.html


Gut informiert sein wollen! - Aber ohne zu lesen!







KenFM + Albrecht Müller, Teil 2





KenFM im Gespräch mit: Dr. Daniele Ganser (August 2014)



No comments: