15 Januar 2022

Lust auf Nichts - außer zur Provokation

 


 Meist liegt das Städtchen in einer nebligen Wolkensuppe. Aus der torkeln gelegentlich Schneeflocken. Ein garstiges Gefühl wie ein schreibender Zwerg, der in der Buchstaben und Bildern ertrinkt. Fünfundzwanzig Kilometer weiter scheint Sonne. Dort entkommt der Chronist seiner bedrückenden Stimmung für ein paar Stunden.



 Statt in all den Büchern, Noten oder gar in der digitalen Datenkloake zu versumpfen, geht es besser hinaus in die einsame Winterlandschaft.



 Nichts verpflichtet mich, jeden Samstag einen Bild-Blog-Bericht ins Netz zu stellen.



Früher konnte der Chronist sich über trübe Stimmung mit einem Gläschen Wein hinweg mogeln, dann wurde aus einem Gläschen eine halbe Flasche. Das musste enden. Doch nüchtern lässt sich der trübe Winter auch nicht leichter ertragen.




Im nackten Wald lugt die Sonne durch den Wolkenvorhang. Es gibt keine Farben, nur grau, schwarz und weiß.




An einem der seltenen sonnigeren Vormittage strahlt die Sonne einen gut gepflegten Trabbi an. Der Trabant gehört wie die Simpson-Mopeds zum Osten.



Die langen Abende sind gut für düstere Romane. Kriegshandwerk und Kriegskunst, Söldner und Soldaten im Kampf um Bodenschätze.




Nach 30 Jahren sind die guten Raketen nicht einmal mehr Schrott sondern hochexplosiver Sondermüll.



Wo Waffen keine Käufer finden, muss man sie anderweitig nutzen. Der NDR beklagt:

"Marode Raketen: Zutritt zu Depot in Meppen beschränkt"

Stand: 10.01.2022 12:16 Uhr

Die Bundeswehr hat Probleme mit Zehntausenden alten Raketen. Sechs Munitionslager sind deutschlandweit betroffen, darunter eines der Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition 91 in Meppen.


Die Nachdenkseiten (NDS) berichten vom Transport von Militärfahrzeugen an die östlichen Grenzen unserer Nachbarstaaten.

12. Januar 2022 um 17:03

„Ein ganzer Güterzug mit Panzern und Militärfahrzeugen fuhr heute Vormittag an unserem Haus vorbei“.


Zynischer Kommentar:
Welche Verschwendung, gute Raketen 30 Jahre lang bis zur Verrottung zu lagern, anstatt die Explosivkörper zu nutzen! Wenigstens die schönen Spritzen dürfen nicht verkommen.




Qual der Wahl: An die Waffen- oder Pharma-Industrie denken oder sich in Schnaps ertränken.




Wenn Putins Panzer an der russischen Westgrenze, allierte Waffensystem an den Nato-Ostgrenzen sich häufen, dann gibt es in Genf ein Gipfeltreffen. Wir sind gespannt und wünschen - wie immer und überall - viel Glück.




Das ist nicht auszuhalten, nur raus an die Luft! Der Blechwurm schlängelt sich über die Brücke und verschwindet hupend im Eichwald.




Hallenbad und Sauna haben wegen Covid geschlossen. Das Freibad hat schon seit Mitte August 2021 geschlossen - wegen der Kälte.




Wenn es draußen dunkel ist, flackert das Fernsehlicht in der warmen Stube.




In der Küche hat die Frau den Ofen angezündet. Wohltuende Wärme durchströmt den Raum. Man könnte glücklich sein, wenn sich trübe Gedanken abstellen ließen.




Aufatmen in der schönen Natur! Die Wetterstation am Bornhügel. Da lässt sich das Leben leichter genießen.




Ein runzliger Apfel erfrischt bei der Pause im Schnee.




Das ist ein besseres Leben als am Schreibtisch mit Büchern, besser als im Sessel mit Fernsehen.





Ein Freund seit 1976 verarbeitet den Tod seines Bruders, seiner Schwester, seines Sohnes.





Freund Klaus hat am 9. Januar nach drei Wochen wieder einen Reiseblog ins Netz gestellt. Er hat sich ruhige, warme Tage in Paraguay gemacht.





Der Freund aus München berichtet, wie er mit dem Hobo-Ofen auf dem Balkon im Sommer sein Schnitzel brät, jetzt ist es ihm zu kalt auf dem Balkon. Das Holz für den Ofen findet er in dürren Zweigen.




Mein Bruder gedenkt seiner Hochzeit 1979. Da war sein Rücken noch gerader, die Haut glatter. Munter geht das Leben weiter. Bleiben wir optimistisch!




Man muss einfach ein paar Monate abwarten, dann sieht die Welt wieder bunter aus.




Was lernen wir aus dem Aushang, selbst wenn dieser eine Photoshop-Arbeit sein sollte?

"Kleide dich respektvoll gegenüber anderen Kulturkreisen
und nimm Rücksicht auf die religiösen Gefühle diskriminierter Minderheiten.

ALLTAGSRASSISMUS FÄNGT BEI DER KLEIDUNG AN.

 


Die Kosten gleichen Gewinne der Asyl-, Konsumgüter- und Gesundheitsindustrie aus. Denn auch abgelehnte Asylbewerber brauchen Raum, Nahrung, Daten und soziale Teilhabe und ärztliche Versorgung.
 

 



Solange den Geldpressen das Papier nicht ausgeht, ist immer genug Geld im Umlauf. Was man dafür noch kaufen kann, steht auf einem anderen Blatt.




Der begnadete US-Karikaturist Ben Garrison verdient Geld mit seinen Zeichnungen. Das ist Sinn und Ziel von Kunst und Karikatur, Mißstände aufzuzeigen und zu kritisieren.




Auf den hellsichtigen Altmeister George Orwell greifen kritische Geister gerne zurück. Orwell hat sein Geld verdient. Heute unterhalten uns seine Sätze.



Fleischhauer einst beim "SPIEGEL" verdiente nach seinem Weihnachtsurlaub in Lanzarote beim Focus Geld und Aufmerksamkeit mit seinen Geschichtchen.


Selbst im Video-Kanal von "BILD" durfte Fleischhauer uns belustigen, wo auch schon Sahra Wagenknecht ihre kundige Meinung sagen durfte.


Eine Ella antwortet Fleischhauer, der auch bei Twitter auf sich und seine Arbeit aufmerksam macht, mit diesem Bildchen. Ella scheint zu bemängeln, dass Fleischhauer sein Heiliges EGO-ICH so prominent heraus putzt.



Das Leben ist hart, als Meinungsmacher bei Medien sein Geld zu verdienen.




Zum Glück gibt es in Politik, Kunst und Kultur ja genug minderwertige Typen in höchsten Ämtern, die ein Mann wie Claus Strunz im Bild-Video so richtig schön rund machen kann.




Claus Strunz macht viele Worte, die Ostertag in einem Bild erklärt.






Wer was zu sagen hat, hat was zu lügen. Das Geschäft funktioniert wie eine gute geölte Maschine, weil dann wieder andere die Lügengeschichten aufdecken. Egal ob Waffen-, Impfstoff-, Alkohol- oder Junkfood-Geschäfte, Betrogene zahlen die Zeche der Betrüger. Und das machen sie gut und gerne.







Uwe Ostertag genießt als begnadete Karikaturist beim Russen-Netz VK Narrenfreiheit. Seine derben Späße haben ihn aus Facebook verbannt. Viel besser als jede Gewalt ist es, den Tanz ums Goldene Impfkalb mit Lächerlichkeit zu karikieren.





Da reden sich besorgte Politiker und Talkshow-Tanten den Mund fusselig, um die Menschen zu schützen.



Und das Resultat? Spottbilder und Provokationen!



Mit einer simplen Frage zieht Kubicki die Maßnahmen ins Lächerliche. Es kann doch nur noch darum gehen, sich angenehme und fröhliche Tage zu machen. Jedenfalls ist das mein Programm.



Immer wieder erheitert mich Uwe Ostertag. Wenn Ostertag von "Scheiße" schreibt, erheitert mich das.



Wenn Macron, der französische Präsident, Ungeimpfte "anscheißen" (emmerder) will, so ist das ebenso lustig. Oder nicht? Herr Klaue beschreibt hinter der Bezahlschranke von WELT den deutschen Umgang mit Regimekritikern:

"Schnuller oder Schlagstock, das ist die einzige Alternative, die der deutsche Covidianer im Umgang mit Querdenkern, Hippies und anderen Asozialen kennt."


Macron trete noch derber seinen Kritikern entgegen:

"(les non-vaccinés, j‘ai très envie de les emmerder)".


Der Autor übersetzt, was Macron verkündet:

"Weil du mich ankotzt, kotze ich dich an."

"Einzig Éric Zemmour", gegen den schon Verfahren wegen Volksverhetzung liefen und der gegen Macron antritt, stelle sich dem Präsidenten entgegen. Zemmour twittere:

"„Fünf Jahre lang hat Macron es sorgfältig vermieden, den Abschaum, die Banden, die Lehrlinge der Dschihadisten, die gesetzlosen Einwanderer, die Antifa … zu ‚ärgern‘. Feigling gegenüber den Starken, grausam gegenüber den Schwachen.“


Da kommt Stimmung auf, oder?

Eins haben Politik und Presse gemein: Meist geht es darum, den Gegner rund und runter zu machen. Dann gibt es noch Geschäfte auf Gegenseitigkeit: Schmeichelei der Schleimlecker.






Es wäre zwar grauenhaft, wenn man nur noch profitable an teuren Maschinen sterben dürfte. Doch wie der Mann die krasse Botschaft bringt, ist das klasse. Wer aus Wahnsinn Saft pressen kann, gewinnt sein Publikum. Zurück zu Uwe Ostertag:



Ostertags Karikatur zu Hubertus Heil hat recht. Es reicht doch, wenn der deutsche Prolet T-Shirts und Dixi-Klos für den Weltmarkt produziert. Arbeitslose oder verrentete Arschlöcher dürfen dann in Bild und Schrift provozieren, bis der Staatsschutz sie wegen Verfassungsrechtlich relevanter Delegitimierung des Staates aus "dem-Verkehr-zieht". Hierbei sind besonders strafwürdig Vergleiche des deutsch-demokratischen Rechtsstaats mit den beiden Staaten zuvor auf deutschem Boden (1933 bis 1989). Viel schlimmer ist die Herabwürdigung von schutzwürdigen Frau:Innen, die den Staat beispielsweise als Kulturministerin oder Staatssekretärin für Migration repräsentieren.😈




Ostertag schiebt den "OMAS GEGEN RECHTS" ihren "geliebten Hitler" unter, der alte Polizeikommissar verrät nach seiner Pensionierung die Tricks von Provokateuren in Staatsauftrag.




Wenn das die Fakten sind, was wäre dann Fake? Fantasie oder Verbrechen?





" Blashemie" schreibt Ostertag über sein Bild. Das symbolisiert keine gespaltene sondern eine zerrissene Gesellschaft! Was tun?

Zensur

Zensur muss sich mit Quarantäne die Waage halten. Zensur heißt, andere Gedanken als die eigenen in Quarantäne zu verbannen.








Zwei Links zeigen symptomatisch, wie Experten der Mehrheitsmeinung widersprechen. Thomas Röper verbreitet seine Meinung über seine russische Seite "Anti-Spiegel". Er schreibt über sich:

"Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch."


Malone bläst ins gleiche Horn.








Der Link verweist auf die Zensurliste von Martin Sellner, die er als "digitale Todesstrafe" bezeichnet. Zensur verhindert nicht nur Sellners digitale Botschaften, Banken sperren auch seine Konten. Sellner berichtet:

"Neben der Sperrung von allen wichtigen sozialen Plattformen, werden mir systematisch und regelmäßig Bankkonten gekündigt. Seit meiner ersten Kontosperrung durch die Bank Austria im Jahr 2017 haben mich 36 Konten und Zahlungsdienstleister gekündigt. Das geschieht jedesmal ohne Angabe von Gründen."





Wer auf irgendeinem Posten auch nur eine Spur von Macht, Einfluß, gar Geld verdient, der schlägt sich auf Seiten derer, die ihm "lieb-und-teuer" sind.




Das System ist so alt wie einfach. Nehmen wir beispielhaft meinen Freund, den #BefreierderBayern.





Der #BefreierderBayern" selbst Zensor in seinem porentief reinen Nachrichtenkanal beklagt den gleichgeschalteten Bayerischen Rotfunk mit Jammermeldungen über die elend ungerechte alte Weiß-Männer-Welt.

BayernIstFREI 10. Jan. um 15:42

Der #BunteRotfunk (#BR) feiert einen Bußprediger und Durchblicker #BjörnBlicker, der über "Privilegien" und "Selbtmitleid des weißen Mannes" räsoniert und diesem vorwirft, dass er sich über lächerliche Freiheitseinbußen ereifere, während in Afrika die unterprivilegierten Menschen wegen seiner Ungerechtigkeit elend sterben.gs Grundlegendes: Solidarität. Die Kinder Europas genießen das Privileg des Wegschauens, des Zappens, des Weiterscrollens. Des Demonstrierens für die eigenen Belange. Sie wollen partout nicht anerkennen, dass die Opfer dieser Pandemie vor allem diejenigen sind, die in Afrika ihre Arbeit verlieren, ihre Existenzgrundlage, weil in Europa zum Beispiel keine Schnittblumen mehr gebraucht werden, die verhungern, weil der ohnehin schon ungerechte Kakaohandel eingebrochen ist. ... Ach Europa, Dein privilegierter Blick könnte die Ruine jahrhundertelanger Ausbeutung und Unterwerfung erkennen. Es ist Zeit, nun an einem neuen Gebilde zu bauen, einem Gebilde aus Solidarität und Gerechtigkeit. Das gilt lokal wie global, für uns wie die Welt: Togetherness, Verbunden sein, Heilung, Versöhnung, Gerechtigkeit und Ausgleich das sind die Themen zukünftiger Dramen, Erzählungen, Bilder, Aktionen. »


Dafür kommentiert den #BefreierderBayern mit einem Wort von Johann Joseph Görres, einem deutscher Gymnasial- und Hochschullehrer sowie katholischem Publizist. Dass der #BefreierderBayern mit eben der Energie wie der #BunteBayerischeRotfunk arbeitet, dämmert ihm vermutlich nicht einmal, wenn er das Zitat von Joseph Görres liest.


Merke: Jedes Kind träumt in seinem Sandkasten am liebsten allein mit seinen Liebsten.


„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: Die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wahren Feinde."





So laufen die Geschäfte. Wolfgang Wodarg geht gerade bei Vimeo in Zensur-Zwang-Quarantäne.





Dabei haben die Impfspritzen wie die Wörter der Politiker und Manager doch soviel versprochen!





Gerade waren noch die gut geimpften Bremer an der Spitze der Hitparade mit den geringsten Ansteckungsraten.




Dann kam Omikron. Ein paar Tage später sieht man keine ansteigende Welle sondern eine aufsteigende Wand.




Wo die Not am größten, ist die Spritze am nächsten.




Ist das nun wieder ein Karikatur von Ostertag oder Fakt?



Wo Ostertag drüber steht, ist Ostertag drin.






Ein Arzt müsste ja wissen, was gut für ihn ist. BILD und SPIEGEL sind bekannt für Fakts, nicht für Fakes. Meistens jedenfalls.

Zum Schluß



Ein Buch soll mich mal auf andere Gedanken bringen.






Es müsste doch sich klären lassen, warum die Menschen hierzulande sind wie sie sind.






jetzt reicht's!